Am 15. April erscheint YAKUZA PRINCESS auf DVD und Blu-ray und in einem schönen Mediabook mit UHD. Der Film basiert auf einem brasilianischen Comic von Danilo Beyreuth namens SHIRO. Er ist hierzulande nicht erschienen, aber im Grunde so etwas wie ein Manga.

Im japanischen Viertel von São Paulo: Nach dem Tod von Akemis geliebtem Großvater taucht plötzlich ein Fremder in ihrer Wohnung auf, der behauptet, dass ihre beiden Schicksale durch ein uraltes Schwert miteinander verbunden seien. Auf der Suche nach Antworten erfährt Akemi von ihrer wahren Herkunft: Sie ist die einzige Überlebende und somit Erbin eines berüchtigten Yakuza-Clans. Zusammen mit dem Fremden (Jonathan Rhys Meyers) begibt sich Akemi auf einen Rachefeldzug gegen die Männer, die einst ihre Familie umgebracht haben und nun auch ihren Tod wollen.

Der Film sieht stylisch aus. Tolle Neonfarben, starker Kontrast, gute Produktionswerte, und dazu ein paar Actioneinlagen, die es in sich haben. Aber die Story mäandert etwas. Sie lässt auch kein Klischee aus. Dass das nicht ein Problem der Adaption, sondern schon der Vorlage ist, zeigt sich im Booklet des Mediabooks. Da sind die ersten Seiten des Comics enthalten – und der Film hält sich eng daran.

Alles in allem eher durchwachsen. Wer nicht allzu viel Wert auf die Story legt, sondern mit schönen Bildern und guter Schwertaction zufrieden ist, kann einen Blick riskieren.

Von Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.