SAMMLERECKE Comics und Romane

Comic Tipp

Comic-Empfehlungen - Lochmanns Comic Tipps

Uwe Lochmann ist Mitarbeiter der Sammlerecke Comics und Romane in Koblenz.
Seine monatlichen Comic-Tipps werden unter anderem im Comic-Magazin "Comics und Mehr", im Stadt-Magazin "Kulturinfo Koblenz" und im Stadt-Magazin "es-presso" veröffentlicht. 
Vornehmlich bei den Manga-Rezensionen wird er regelmäßig von seinem Sohn Joel unterstützt.

 

  American Jesus

  Autor/Zeichner: Mark Millar / Peter Gross
  Tpb., farbig, 100 Seiten.
  Panini Comics, 15,00 €

 

 

Jodie ist ein ganz normaler Teenager aus einem kleinen Kaff in Illinois USA. Wie andere Jungs interessiert er sich mehr für einen neuen Highscore auf seinem Comodore oder die Wichsheftchen in der Nachttischschublade als fürs Lernen für die Schule.

Als eines Tages ein Lastwagen von einer Brücke stürzt und Jodie unter sich begräbt, dieser allerdings ohne einen einzigen Kratzer unter dem Wrack hervorkriecht, verändert sich alles.

Er merkt, dass er anders ist als die anderen Kinder. Er weiß in der Schule plötzlich auf jede Frage eine Antwort, kann Kranke heilen und Wasser in Wein wandeln! Allen ist klar, dass er die Wiederauferstehung von Jesus, Gottes Sohn sein muss. Allen bis auf einen. Tom O´Higgins, der Pfarrer der kleinen Gemeinde hegt Zweifel an Jodies Wundern. Ein Paar harte Schicksalsschläge, die seine Familie kürzlich trafen, haben ihn stark in seinem Glauben zweifeln lassen und ebenso an dem kleinen Wunderjungen…

Jodie selbst sieht sich eher als ein Mutant aus einer seiner geliebten X-Men Comics als den neuen Heilbringer der Menschheit.

Mark Millar (Wolverine/ Kick-Ass) und Zeichner Peter Gross (Lucifer/ Bücher der Magie) stellen in American Jesus die interessante Frage: Was wäre, wenn Jesus in den heutigen USA auftreten würde?

Wer jetzt einen blasphemischen Comic erwartet, der die Schwächen der Kirche anprangern will liegt hier gänzlich falsch. Miller zeigt auf, dass die meisten Menschen nur das glauben, was sie sehen, bzw. vermeintlich glauben zu sehen. Müssen Wunder denn immer aus etwas Gutem hervorkommen? Miller und Gross spielen gekonnt mit religiöser Symbolik, die dem Leser kaum beim ersten durchlesen auffallen dürften. Dank des umfangreichen Interviews im Anhang werden jedoch einige grafische Rätsel entschlüsselt und das Ende der Geschichte ist gänzlich anders, als erwartet… (UL)

                

 

  Die magische Spieluhr
  Bd. 1: Willkommen in Pandorient

  Autor/Zeichner: Gijé/ Carbone
  Album, HC, farbig, 48 Seiten.
  Toonfish Verlag, 13,95 €

 

 

Der 8. Geburtstag sollte eigentlich ein Tag zu feiern sein! Doch bei der kleinen Nola kommt keine rechte Freude auf, ist doch erst vor kurzem ihre Mutter Annah gestorben. Ihr Vater, der sich liebevoll um sie kümmert macht ihr ein besonderes Geschenk: Die alte Glaskugel-Spieluhr ihrer Mutter. Als sie abends allein in ihrem Zimmer vor der Glaskugel sitzt, bemerkt sie eine Bewegung in ihr. Ein kleines Mädchen in dem Spielzeug versucht Kontakt mit ihr aufzunehmen. Das Mädchen erklärt Nola wie sie in ihre Miniaturwelt gelangen kann und ein verrücktes Abenteuer beginnt, denn plötzlich steckt sie in der Parallelwelt Pandorient, in der es von skurrilen Figuren nur so wimmelt.

Das Mädchen aus der anderen Welt heißt Andrea und sie denkt Nola wäre Annah, deren verstorbene Mutter. Diese hatte anscheinend vor Nolas Geburt auch des öfteren Ausflüge nach Pandorient unternommen.

Auch Andreas Mutter Mathilda geht es nicht gut, weswegen sie Nola zu sich gerufen hat. Nolas Mutter war Krankenschwester und wusste immer Rat, wenn jemand in der anderen Welt krank wurde.
Mathilda scheint vergiftet worden zu sein, doch durch wen und durch was? Andrea und ihr Bruder Igor finden schnell ein paar Verdächtige in ihrem Mietshaus, doch wer ist der wahre Übeltäter?

Die magische Spieluhr von Gijé und Carbone ist eine herzberührende, zauberhaft gezeichnete Geschichte, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen fesseln kann. Sie verknüpfen gekonnt die phantastische Welt von Pandorient mit einer spannenden Kriminalgeschichte um die drei Kinder auf ihrer Suche nach der Ursache für die Krankheit von Andreas und Igors Mutter… (UL)

                

 

  Möwen, Müll und Meerjungfrauen

  Hrg.: Jörg Stauvermann
  Buch, HC, farbig, 144 Seiten.
  Lappan Verlag, 20,00 €

 

 

Schon immer war der Designer Jörg Stauvermann von seiner Heimat den Norden mit der angrenzenden Nordsee angetan; mit dem immer mehr um sich greifendem Problem der Vermüllung der schönen Strände reifte in ihm die Idee, einen Cartoon-Wettbewerb auszurufen, der sich mit den Themen „Möwen, Müll und Meerjungfrauen“ beschäftigt.

Weit über 100 Künstler aus rund 20 Nationen folgten seinem Aufruf und zeichneten sich die Finger wund um einen teils satirischen, teils finsteren Blick auf die Zukunft bzw. auf die traurige Realität an den Stränden der Welt zu werfen. Ausgestellt werden die Bilder vom 20. September 2020 bis zum 18 April 2021 an diversen Locations auf der Insel Föhr.

Freut euch auf Künstler wie Flix, Ulf K., Til Mette, Peter Butschkow, BURKH, Tobi Dahmen, Ralph Ruthe, und, und, und (UL)

                

 

  Don Rosa Library

  Autor/Zeichner: Don Rosa
  Album, HC, farbig, Bd. 1+2 im Schuber, 424 Seiten.
  Egmont Comic Collection, 70,00 €

 

 

Keinem aus dem Entenhausen Universum ist es je gelungen, an den kreativen Strich und smarten Witz von Altmeister Carl Barks anzuknüpfen.
Doch ein Zeichner hat sich wie kaum ein anderer darum bemüht ihn perfekt zu kopieren. Gemeint ist Don Rosa, der zu den bekanntesten noch aktiven Zeichnern Entenhausens gehört.
Als Kind ist es Don bereits aufgefallen, dass manche Geschichten rund um Donald, Dagobert und Co. sich von anderen Geschichten deutlich abhoben. Er nannte sie immer „die Geschichten von dem guten Zeichner“! Da Comiczeichner in den 50-er/60-er Jahren nie mit ihrem Namen erwähnt wurden dauerte es einige Jahre bis Don herausfand, dass hinter dem „guten Zeichner“ Carl Barks steckte!
Als Barks nicht mehr aktiv zeichnete und die Geschichten immer einfacher und uninteressanter wurden verlor auch Don den Spaß daran. Als er jedoch Mitte der 80-er in einem Comicshop auf eine, nicht von Barks selbst gezeichnete Ausgabe von Walt Disney´s Comics and Stories aus dem Gladstone Verlag stieß, deren Donald-Geschichten den alten barkschen Geist wiederspiegelten, wurde Dons Begeisterung neu geweckt!

Don Rosa war zu der Zeit Mitinhaber in der Baufirma seines Großvaters und hatte im Sinne der Familie auch ein Ingenieursstudium abgeschlossen. Doch sein Herz hing immer am Erfinden und am Zeichnen von Geschichten. Sei es für die Schüler- und später für die Studentenzeitung oder für Fanzines, die damals in den USA wie Pilze aus dem Boden sprießten.

Der Herausgeber der neu entdeckten Gladstone Comics war Bruce Hamilton, ein Freund von Don, mit dem er früher auf vielen Comic-Conventions über Barks geniale Kreativität gefachsimpelt hatte. Nach einem kurzen Telefonat konnte er Bruce davon überzeugen, dass Don selbst auch das Zeug dazu hätte Geschichten im Sinne seines seit Kindertagen verehrten Zeichners zu schaffen. Als Don das OK für eine Dagobert Geschichte bekam setzte er sich an seinen Zeichentisch und schuf sein erstes Abenteuer mit dem Titel „Der Sohn der Sonne“, welches auf große, positive Resonanz stieß.

Don verließ seine Baufirma, wagte den Sprung in eine ungewisse Comicautor und Zeichner-Karriere und ließ bis heute noch viele weitere, unvergessene Geschichten folgen.

Don Rosas Abenteuer rund um Donald und Dagobert gelten längst als zeitlose Klassiker. Jetzt wird sein Gesamtwerk der Ducks in einer Hardcover-Edition in edlen Schmuckschubern gewürdigt!

Eine ausführliche Biografie und viele Hintergrundinformationen zu den einzelnen Geschichten, mit historischen Hintergründen und Bezügen zu alten Barks-Geschichten runden die auf 10 Bände angelegte Don Rosa Library perfekt ab. (UL)

                

 

  DC-Horror: Der Zombie Virus

  Autor/Zeichner: Tom Taylor, Trevor Hairsine, Stefano Gaudiano, Darick Robertson, Laura Braga
  Tpb., farbig, 228 Seiten.
  Panini Comics, 24,00 €, Variantausgabe: 30,00 €

 

 

Darkseids Invasion der Erde wird von der Justice League erfolgreich abgewehrt. Um die Erde zu verlassen musste er versprechen nie wieder zurückzukehren.
Er verlässt die Erde auch wie versprochen, da er längst das erbeutet hat was er benötigt um die Menschheit zu vernichten: Cyborg von der Justice League und die in ihm verbaute Motherbox!

Darkseid entwickelt einen techno-organischen Virus der sich über online Medien wie Twitter, Instagram oder WhatsApp rasend schnell rund um den Globus verbreitet und binnen Stunden einen Großteil der Menschheit zu blutrünstigen Monstern mutieren lässt.
Nicht nur Normalbürger infizieren sich an dem Virus. Auch Superhelden und Superschurken sind davon betroffen.
Die Justice League, die selbst auf einen kümmerlichen Haufen dezimiert wurde hat nur eine Möglichkeit die Welt zu retten. Sie müssen alle Kommunikationswege für Onlineübertragungen zerstören und sämtliche infizierten Menschen unschädlich machen.
Eine fast unlösbare Aufgabe…

Selten war ein Comic aktueller als dieser. Tom Taylor (DC-Injustice) hat mit Der Zombie Virus eine Dystopie geschaffen, in der sich die Menschheit zusammenschließen muss um gegen eine virale Bedrohung biblischen Ausmaßes anzukämpfen.
Gerade in unserer aktuellen Covid 19-Situation kann man sich gut in die Geschichte hineinversetzen. (UL)

              

 

  Komi can' t Communicate

  Autor/Zeichner: Tomohito Oda
  Manga Tb., s/w, 188 Seiten.
  Tokyopop Verlag, 6,99 €

 

 

Als Tadano auf eine Elite-Privat Highscool kommt hat er nur ein Ziel: Unauffällig bleiben. Und das ist eigentlich auch nicht schwer, da die anderen Privatschüler allesamt Exzentriker und Schneeflocken sind, welche sich in ihrer Einzigartigkeit unbedingt profilieren müssen. Doch er bekommt die äußerst attraktive Komi als Sitznachbarin zugeteilt, was ihm den Neid aller männlichen Mitschüler einbringt. Neben ihrer Schönheit zeichnet Komi noch etwas aus, nämlich ihr eiskaltes Schweigen jedem gegenüber. Nach anfänglichen Verständigungsproblemen findet Tadano auch heraus, warum Komi so abweisend ist: Sie hat panische Angst mit Menschen zu interagieren. Sobald Komi angesprochen wird, erstarrt sie zur Salzsäule und ihr Puls fängt wie wild an zu rasen. Doch schriftlich können sich die beiden zumindest unterhalten und so bittet Komi den durchschnittlichsten Schüler der Schule ihr zu helfen, Freunde zu finden!

Ein typischer Highscool-Manga, bei dem die Protagonisten langsam ihre Schwächen überwinden und ein Liebespaar werden? Wenn, dann wird sich Komi can't communicate noch in diese Richtung entwickeln müssen. Denn im ersten Band geht es hauptsächlich (und natürlich überspitzt) um verschiedene Formen von Sozialphobien und die damit einhergehenden Probleme. Denn Komi ist bei den ganzen Sonderlingen an der Privatschule nicht die Einzige mit solchen Schwierigkeiten.

Die erste in Deutschland veröffentlichte Geschichte von Tomohito Oda wechselt in ihrem Erzählstil oft zwischen der Außen- und Innenansicht der Protagonisten. Diese Wechsel sind durch die sich ändernden Zeichenstile (Chibi- und Standartmanga-Stil) passend unterlegt. (JL)

                

 

  Bowie- Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

  Autor/Zeichner: Steve Horton/ Michael & Laura Allred
  Album, HC, farbig, 160 Seiten.
  Cross Cult Verlag, 35,00 €

 

 

Künstlerbiografien über Größen der Rock und Popkultur scheinen Konjunktur zu haben. Sei es im Film „Bohemian Rhapsody“ über Freddy Mercury und „Rocketman“ über Elton John oder im Comic mit Biopics über die Beatles, Elvis oder Johnny Cash. Nun ist mit „Bowie - Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume“ eine weitere Biografie über einen der großen Stars der Popgeschichte erschienen, der 2016 von uns gegangen ist.
1947 als David Robert Jones in London in geordneten Verhältnissen geboren entwickelte er schon früh sein Interesse zur Musik. Bowie spielte Saxofon und Gitarre, wurde jedoch immer mit seiner ihm eigenen melancholischen Stimme in Verbindung gebracht.

Der Autor Steve Horton und der Zeichner Michael Allred (Sandman), beides bekennende Bowie-Fans, haben sich der Legende angenommen. Sie beleuchten Bowies Zeit des Auf- und Umbruchs von den späten 60-ern bis hin zu seinen legendären Konzerten als Ziggy Stardust. Bowie war ein Künstler, der sich immer neu erfand. Stets galt sein Interesse nicht nur seiner eigenen Musik. Er wurde von vielen Musikern und Künstlern inspiriert und verhalf einigen seiner Musikerfreunden als Produzent oder Protegé zum Erfolg. Auch schaute er immer über den Tellerrand hinaus und fasste auch Fuß im Filmgeschäft. Seine Wandlungsfähigkeit in seinen Musik-Stilen und seiner Inszenierungen auf der Bühne mit Makeup und schrillen Kostümen brachte ihm den Spitznamen „Chamäleon der Popmusik“ ein.

Das Colourwork für den Band wurde von Michael Allreds Schwester Laura gemacht, die mit ihren Farben die Stimmung der 70-er Jahre perfekt transportieren kann. Der Band wirft auch immer Seitenblicke auf Wegbegleiter von Bowie. Von Alice Cooper, Andy Warhole, Christopher Lee, Stanley Cubrick, Ringo Star, Iggy Pop, Mick Jagger bis Lou Reed.

Ich kam 1987 selbst in den Genuss, ein Konzert seiner Glass Spider Tour sehen zu dürfen und habe jede Seite der Comicgrafie, untermalt von frühen Bowie Klängen wie „Space Oddity“, „Life on Mars?“ oder „Rebel, Rebel“ aus meiner Musikanlage, genossen. (UL)

                

 

  The End

  Autor/Zeichner: ZEP
  Album, HC, farbig, 96 Seiten.
  Schreiber & Leser Verlag, 19,80 €

 

 

Der junge Umwelt-Aktivist Theodor Fiato trifft als neuer Praktikant in einer abgelegenen Forschungsstation im Naturreservat Doksla in Schweden ein. Hier forschen die Biologin Moon und Professor Frawley an der Kommunikation der Bäume. Frawley sieht in der Natur einen eigenen Organismus in dem allen Pflanzen und Tieren im engen Kontakt zueinander stehen. So können Bäume chemische Prozesse in Gang setzten oder beenden wenn ihnen Gefahr droht.
Der Professor ist Paläobotaniker. Er entschlüsselte vor einigen Jahren die DNA eines Ahornblattes, das im ewigen Eis eingefroren war und stieß auf eine Art Tagebuch der Erdgeschichte mit dem „Kodex-Arboris“. Hierauf fußte er seiner Theorie, dass die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren nicht durch einen Meteoriten getötet wurden, sondern durch Pflanzen die sich gegen ihre Fraßfeinde gewehrt haben, was für großes Aufsehen in Wissenschaftskreisen gesorgt hat.
Als sie bei Untersuchungen entdecken dass Bäume den Wirkstoff Kereol ausscheiden, der vom syrischen Militär für chemische Waffen eingesetzt wurde, schrillen sämtliche Alarmglocken.
Der Verdacht liegt nahe, dass dieser Umstand im Zusammenhang mit dem nahegelegenen Forschungslabor des Chemieunternehmens Pharmacorp steht. Oder sind es doch die Bäume die sich erneut gegen ihren Hauptfeind wenden?

ZEP, international eher bekannt als Zeichner seiner vorpubertären Comicfigur Titeuf, kann auch ganz anders! In der Graphic Novel The End hat sich der Schweizer Künstler von Peter Wohlleben und dessen Buch "Das geheime Leben der Bäume" inspirieren lassen.
Er baut ein Szenario auf in dem sich die Natur gegen ihren täglichen Raubbau mit aller Konsequenz zur Wehr setzt. (UL)

                

 

  Ride on King – Der ewige Reiter

  Autor/Zeichner: Yasushi Baba
  Manga Tb, Buchformat, s/w, 206 Seiten.
  Altraverse Verlag, 10,00 €

 

 

Seitdem der glorreiche, schöne und durch diverse Kampfkünste gestählte Präsident Prutinov seinem Prussland in Zentralasien die Unabhängigkeit gebracht hat, wird er von fast allen Bürgern geliebt und verehrt. Seine größte Leidenschaft ist es mit freiem Oberkörper Dinge zu reiten und zu führen, sei es ein Bär, Tiger, Panzer oder eben ein Land. Doch eines Tages fällt der gottgleiche Präsident einem Terroranschlag zum Opfer und stirbt.
Verrückterweise wacht Prutinov direkt wieder auf!
Doch nicht in seinem geliebten Prussland, sondern in einer verrückten Welt voller Magie, Abenteuern und phantastischen Wesen. Wesen auf denen er noch nie geritten ist. Nicht nur, dass Präsident Prutinov in der Fantasywelt durch seine Kampfkünste nahezu unverwundbar ist, quasi jeden Gegner überwältigen kann, rasend schnell neue Skills lernt und mächtige Magie beherrscht, nein, er hat auch noch den Gerechtigkeitssinn und die Hilfsbereitschaft eines edlen Ritters. Doch sein großes persönliches Ziel in dieser Welt ist es so viel wie möglich zu reiten. Allem voran einen der mystischen Zentauren.

Mit dieser Parodie auf einen gewissen Präsidenten und einem der absurdesten Isekai legt Altraverse nach "Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt" noch eine Schippe Skurrilität drauf. Wer eine soziokulturelle Kritik an besagtem Präsidenten erwartet, der wird sicher enttäuscht. Doch für Fans von "Ich bin eine Spinne, na und?" ähnliche Isekai, die sich selbst nicht zu ernst nehmen ist Ride on King auf jeden Fall einen Blick wert. (JL)

                

 

  Vampire State Building

  Autor/Zeichner: Ange/ Patrick Renault/ Charlie Adlard
  Album, HC, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 16,00 €

 

 

Nur mit äußerstem Widerwillen willigt Terry Fisher ein, sich vor seinem Einsatz in Afghanistan mit seiner alten Clique zu einer spontanen Abschiedsparty zu treffen. Seine Freunde überraschen ihn mit einer exklusiven Lokation: Der Aussichtsplattform des Empire State Buildings. Glücklicherweise konnte seine Ex-Freundin Mary Tickets für alle besorgen, da ihr Vater in einem Sanierungsprojekt des Gebäudes eingebunden ist.

Just als die Gruppe im Empire State Building eintrifft, öffnet ein Bautrupp einen nicht in den Plänen des Gebäudes verzeichneten, verschlossenen Raum. Hier haben die damaligen indigenen Bauarbeiter die letzte Ruhestätte ihres Hamatsa-Häuptlings und Vampir-Gottes U´Tlun´Ta eingerichtet. Sein Mausoleum musste stets so hoch wie möglich gen Himmel eingerichtet werden. Was lag da näher als die modernen Errungenschaften der amerikanischen Baukunst zu nutzen?
Die Gottheit ist nicht hocherfreut über die Störung und ruft mit einem Urschrei seine untoten Untertanen herbei, die wie ein Rudel hungriger Wölfe über die Mitarbeiter und die Besucher im Empire State Building herfallen. Es beginnt ein wilder Kampf ums Überleben im klassischen Stil von „Stirb Langsam“

Das Autorenpärchen Ange (Legende der Drachenritter) haben gemeinsam mit Patrick Renault (Les Mondes de Lovecraft) eine blutrünstige Geschichte entwickelt, welche für keinen Zeichner besser geschaffen war als für Horror Meister Charlie Adlard, der nach dem Abschluss der Erfolgsserie „The Walking Dead“ hocherfreut über diese Story war. (UL)

                

 

Glatzköpfchen

  Autor/Zeichner: Zidrou/ Serge Ernst
  Album, HC, farbig, 48 Seiten.
  Panini Comics, 10,00 €

 

 

Zita ist an Leukämie erkrankt und fristet bereits seit geraumer Zeit ihr Dasein im Rahmen ihrer Therapie in der Kinderstation des städtischen Krankenhauses. Ihr Spitzname ist „Glatzköpfchen“. Dank ihrer spitzen Zunge und ihres Charmes ist sie in allen Gängen des Krankenhauses sowohl geschätzt als auch gefürchtet.
Ihre Mitpatienten haben passende Namen wie „Fritte“, der Junge der sich mit einer Friteuse Verbrennungen zugezogen hat, „Superkranker“, der Junge dessen Krankheit trotz unzähliger Untersuchungen noch nicht herausgefunden wurde oder „Puzzle“, das Mädchen das sich bei einem Unfall einige Kochen gebrochen hat. Nun ist Zita vollauf damit beschäftigt, eine Party zu ihrem 13. Geburtstag zu organisieren.
Ihr größter Wunsch ist, dass auch ihre Mutter zur Feier kommt…

Das Autorenteam Zidrou und Ernst haben sich mit "Glatzköpfchen" einem heiklen Thema angenommen welches sie sehr behutsam und mit feinsinnigem Humor behandeln. Inspiriert wurden sie durch den Leukämiefall eines Mädchens im eigenen Bekanntenkreis, welches schließlich, nach langem Ringen, den Kampf gegen den Krebs gewann. Auch sie verlor wie Zita während ihrer Therapie ihre Haare, jedoch nicht ihren Humor. (UL)

                

 

  Dog End

  Autor/Zeichner: Yurikawa
  Manga Tb, s/w, 199 Seiten.
  Tokyopop Verlag, 7,50 €

 

 

Der engagierte Polizeiinspektor Hatori wirkt wohl eher wie ein eiskalter Steuerberater. Sein neuester Fall klingt zunächst einfach: Personenschutz. Doch da die 14-jährige Zielperson Mana die Erbin eines kürzlich verstorbenen Multimillionärs ist, haben es in der folgenden Erbstreitigkeit einige Profi-Killer auf sie abgesehen. So wird Hatori von seinem Chef dazu gezwungen mit Kuromaru Wakatsuki zusammenzuarbeiten. Dieser stand früher als „Black Dog“ selbst auf der Gehaltsliste der Yakuza. Als Lohn wird ihm von der Regierung eine Generalamnesie für seine früheren Verfehlungen in Aussicht gestellt.

Oft genug wird in dieser Geschichte auf das absurde Setting hingewiesen („Das klingt ja wie in einem schlechten Manga.“). Und wenn man darüber hinwegsieht ist Dog End durchaus ein Werk mit rasanter Action und Charakteren voller Potential. Es reihen sich blutige Kämpfe zwischen Killern und Ex-Assassine, gefolgt von kurzen Episoden der Ruhe, in denen sich das ungleiche Beschützerpaar anständig auf die Nerven gehen kann.

Der erste in Deutschland veröffentlichte Manga von Yurikawa, welche in Japan bereits vier weitere Serien geschaffen hat. Einige Referenzen an andere Werke gibt Yurikawa direkt an (Golgo13) andere wird der geneigte Manga Fan selbst schnell erkennen (Black Cat, Triage X). (JL)

                

 

  Berserker Unbound

  Autor/Zeichner: Jeff Lemire/ Mike Deodato Jr.
  Album, HC, farbig, 144 Seiten.
  Splitter Verlag, 19,80 €

 

 

Der Berserker, ein einsamer, muskelbepackter Barbarenkönig durchstreift die triste Ödnis.
Nach harten Kämpfen kehrt er zurück in seine heimatliche Kate, zu seiner über alles geliebten Frau und seiner kleinen Tochter. Doch sein kleines Dorf, sein Rückzugsort steht in Flammen! Seine Lieben liegen in ihrem eigenen Blut, sinnlos dahingeschlachtet von einer kriegerischen Horde. Wutentbrannt stürmt er gegen eine unglaubliche Übermacht an wilden Kämpfern an.
Was hat er schon zu verlieren…
Die erste Welle an Kämpfern kann er noch überstehen, doch der Zweiten ist er nicht gewachsen. Er flüchtet in eine Höhle und fällt durch ein Zeitportal in unsere dystopische Gegenwart. Hier trifft er auf Joe Cobb, einem Obdachlosen, der sich in einem kleinen Waldstück am Stadtrand einer amerikanischen Metropole häuslich eingerichtet hat. Cobb kümmert sich um die Wunden des Kriegers, der in seinem Outfit so gar nicht in diese Gegend passt und schließt Freundschaft mit ihm. Trotz Sprachbarrieren erklärt er ihm wie man bei der Tafel an Lebensmittel und beim Spirituosenhändler an Alkohol kommt.
Doch Berserkers Vergangenheit holt ihn schnell ein, denn auch seine Häscher finden den Weg durch das Portal…

Comic-Kultautor Jeff Lemire (Black Hammer) und Mike Deodato Jr. (Thanos/ Wonder Woman) haben sich mit „Berserker Unbound“ den lange gehegten Wunsch eine Barbaren-Serie zu schaffen erfüllt. Heraus kam eine actiongeladene Miniserie mit viel Muskeln, Blut und Kampf. Im Mittelpunkt der Geschichte steht jedoch die private Geschichte der beiden Hauptcharaktere, die ein ähnliches Schicksal zusammenführt und die über Kulturen und Epochen hinweg zu Verbündeten und Freunden werden. (UL)

                

 

  Die Geschichte der Goscinnys

  Autor/Zeichner: Catel Muller/ Anne Goscinny
  Buch, HC, farbig, 336 Seiten.
  Carlsen Verlag, 28,00 €

 

 

14. August 1926, René Goscinny erblickt das Licht der Welt. Ein Mann, welcher der Comicwelt einen markanten Stempel aufdrücken soll!
Von frühester Kindheit an begeistert er sich für die bunten Geschichten in den Zeitungen und an den Kiosken. Jede freie Minute verbringt er damit, seine kleinen Helden auf Papier zu kopieren. Selbst nach unzähligen beruflichen Fehlschlägen, die ihn von Frankreich nach Argentinien und über die USA wieder zurück in seine Heimat führen hält er an seiner Vision fest, Menschen mit Comics glücklich zu machen.
Mit 25 Jahren lernt er schließlich Maurice de Bevere, alias Morris und Albert Uderzo kennen, die sein wahres Talent im Schreiben von Geschichten erkennen. Von diesem Zeitpunkt an ist er nicht mehr zu bremsen. Er entwirft ohne Unterlass Geschichten für die erfolgreichsten Zeichner der 60-er und 70-er Jahre. Bis zu seinem tragischen Tod 1977 schuf er unsterbliche Geschichten für „Der kleine Nick“, „Umpah-Pah“, „Lucky Luke“ oder „Asterix“.

In der eben erschienenen Comic-Biografie „Die Geschichte der Goscinnys“ begibt sich seine Tochter Anne gemeinsam mit der Zeichnerin Catel auf die Spurensuche des verzweigten Schaffenswegs ihres berühmten Vaters. (UL)

                

 

  Weathering with You

  Autor/Zeichner: Makoto Shinkai – Wataru Kubota
  Taschenbuch, schwarz-weiß, 192 Seiten.
  Egmont Manga, 7,50 €

 

 

Schon seit einiger Zeit scheint in Tokio nicht mehr die Sonne. Dauerregen ist an der Tagesordnung und ab und an scheinen sich ganze Tiere aus Wasser zu bilden, nur um dann als Sturzbach zu Boden zu fallen. In diesem Tokio kommt der 16-jährige Hodaka an, der von seiner idyllischen Heimatinsel die Schnauze voll hat. Doch das Stadtleben ist schwieriger als gedacht und nach einigen Fehlschlägen nimmt er in seiner Not eine Stelle als Journalist an. Das Magazin für das er schreiben soll beschäftigt sich mit modernen Legenden und Geschichten aus dem Großraum Tokio. Durch Zufall freundet er sich bald mit Hina an, in der er schon bald eine dieser urbanen Mysterien erkennt. Das Sonnenscheinmädchen, welches das Wetter beeinflussen kann. Hodaka trifft sich zunächst mit Hina, um seinen Artikel zu schreiben, doch schon bald entwickelt sich erst eine Geschäftsidee und kurz darauf eine intensive Freundschaft.

Eine Liebesgeschichte, in der Gefühle dem Leser durch das Wetter vermittelt werden. Nachdem „Your Name“ von Makoto Shinkai erfolgreich in Deutschland angekommen ist, legt der Autor und Regisseur nochmal nach. Im Januar in den deutschen Kinos angelaufen, gibt es den zweiteiligen Coming-of-Age Manga nun auch in Deutschland. (UL)

                

 

  Asterix - Tempus Fugit

  Autor/Zeichner: Albert Uderzo/ René Goscinny/ Bernard-Pierre Molin
  Buch, SC, farbig, 160 Seiten.
  Egmont Comic Collection, 15,00 €

 

 

„Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt…“ Seit fast 60 Jahren begleitet uns dieser Satz auf der ersten Seite eines jeden Asterix & Obelix Bandes. Wie freuen wir uns immer wieder, wenn alle paar Jahre ein neues Album am Kiosk oder auf dem Tresen des heimischen Comichändlers liegt und was lernen wir nicht alles aus den vielen Abenteuern die unsere beiden Gallier rund um den Globus erleben! Doch stimmt denn alles, was Goscinny und Uderzo in ihren Geschichten festgehalten haben?

Hier hilft der neue Band "Tempus Fugit - Wahre Mythen und falsche Fakten“ von Bernard-Pierre Molin, der Asterix einem unbarmherzigen Faktencheck unterzieht.

Wurden Gallische Häuplinge tatsächlich auf ihren Schilden getragen? Waren Wildschweine die Hauptspeise der Gallier? Ist „Die Zunge herausstrecken“ eine Gallische Tradition? und hat Vercingetorix nach der Schlacht von Alesia seine Waffen Cäsar tatsächlich vor die Füße geworfen? Fragen über Fragen, denen Molin teils akribisch wissenschaftlich aber auch äußerst humorvoll nachgeht… (UL)

                

 

  Beethoven - Unsterbliches Genie

  Autor/Zeichner: Peer Meter/ Rem Broo
  Buch, Hardcover, farbig, 144 Seiten.
  Carlsen Verlag, 22,00 €

 

 

Wien, 28. März 1827. Auf den Straßen der Vororte von Wien ist der Franzose Lois Lefebvre aus der Suche nach der aktuellen Adresse von Ludwig van Beethoven, dem seiner Meinung nach größtem Musikgenie aller Zeiten. Er weiß von dem schlechten Gesundheitszustands des großen Komponisten und möchte von ihm unbedingt noch eine persönliche Widmung auf einer Partitur der „Eroica“ erhalten.

Als er nach einer schier endlosen Irrfahrt endlich in Beethovens letzter Heimstatt ankommt ist es leider zu spät. Der Meister ist kurz zuvor gestorben. Er trifft lediglich auf die beiden Bestatter die dem Arzt bei der Obduktion und der Leichenschau helfen. Es gelingt Lefebvre jedoch noch, gegen einen gewissen Obolus, eine Haarlocke des Verstorbenen und viele wilde Gerüchte über den Komponisten zu erhalten.

Peer Meter (Haarmann) ist zum 250. Geburtstag des Musik-Genies eine durchaus unterhaltsamen Graphic Novel gelungen, die gespickt ist mit amüsanten und haarsträubenden Anekdoten aus Beethovens bewegtem Leben. (UL)

                

 

  Jagaaan

  Autor/Zeichner: Muneyuki Kaneshiro/ Kensuke Nishida
  Manga Tb., s/w, 196 Seiten.
  Panini Manga, 7,99 €

 

 

Als Polizist in Tokio hat man es nicht immer leicht. Auch Shintaro ist längst zu der Erkenntnis gekommen, dass man die verkommene Menschheit nicht nur mit Nettigkeit zum Guten erziehen kann. Tag für Tag stellt er sich vor, einfach seine Dienstwaffe zu ziehen und die Rowdys, Säufer und Arschlöcher um ihn herum zu erschießen. Als er dann in der U-Bahn einem deformierten Mann gegenübersteht, der mit seiner Zunge Menschen in Stücke schneidet und auch Shintaro einige Finger abhackt, verändert sich dessen Leben radikal.
Er zielt mit seinen Fingern auf das Monster, sein Arm verwandelt sich in eine überkrasse organische Kanone und er tötet das Wesen. Aus den Überresten kriecht ein Frosch, welcher von einer Eule mit Fliegerbrille gefressen wird. Diese stellt sich Shintaro als Doku-chan vor und fängt an, diesem die Situation zu erklären – und wird von ihm anschließend ebenfalls erschossen.

„Was zur Hölle?“ Das wird sich wohl jeder Leser fragen, der diesen Band gelesen hat. Geschichten mit so einem rasanten, wahnwitzigen und abgedrehten Anfang hat es bislang wenige gegeben. Blutrünstige Gewalt, Sex und Existenzkrisen eines jungen Menschen in einer Großstadt sind die zentralen Themen in dieser absurden Geschichte. Auch wenn sich einige Manga „unkonventionell“ auf die Fahnen schreiben können, dann muss sich Jagaaan nicht vor Genrekollegen wie Gantz oder Magical Girl (of the End/Site) verstecken. Es ist vielmehr eine extremere Parodie auf diese Serien.

In Deutschland eher unbekannt, wurde von Muneyuki Kaneshiro bisher nur die Serie Invisible Joe veröffentlicht. Doch das er Serien mit mitreißender Story schreiben kann, hat der Außnahmemangaka aus Japan bereits mit Billion Dogs und Blue Lock bewiesen. (JL)

                

 

  Ein Leben für den Fußball – Die Geschichte von Oskar Rohr

  Autor/Zeichner: Julian Voloj/ Marcin Podolec
  Buch, Hardcover, farbig, 160 Seiten.
  Carlsen Verlag, 22,00 €

 

 

1912 in Mannheim als jüngstes von sechs Kindern geboren, wurde an Oskar Rohr bereits sehr früh seine Begeisterung für den Fußball bemerkt. Sein Talent spricht sich herum und er wird bald in den Jugendvereinen in Mannheim gefördert. Oskars Vater wäre es allerdings lieber, wenn sein Jüngster etwas Vernünftiges lernen würde. Gemeinsam mit seinem Jugendtrainer „Dombi“ alias Richard Kohn wechselt Oskar, nach viel Überzeugungsarbeit an seinen Eltern, 1930 zum FC Bayern München. Mit gerade einmal 20 Jahren wird Oskar 1932 mit den Bayern Deutscher Meister.

Ob seiner spielerischen Leistungen wird er schnell ins Nationalteam berufen und schießt in seinen vier Spielen für die Nationalelf fünf Tore. Da ihm beruflich als Profispieler in Deutschland kein interessantes Auskommen in Aussicht gestellt wurde wechselt er 1933 in die Schweiz wo er bei den Grashoppers Zürich seinen ersten Profi-Vertrag unterzeichnet. Ein Jahr später wechselt er nach Frankreich zu Racing Straßburg.

In Deutschland wird er zur Unperson ernannt, der seinem Vaterland den Rücken gekehrt hat. Rohr ist eher unpolitisch und kann dem Nationalsozialismus nichts abgewinnen. In Frankreich hingegen wird er gefeiert und schießt sich 1937 gar zum Torschützenkönig der französischen Liga empor.

Nach Kriegsausbruch muss er 1939 nach Südfrankreich fliehen wo er 1942 verhaftet und nach Deutschland ausgeliefert wird. Nach zweimonatiger Haft in einem Konzentrationslager wird er zur Wehrmacht einberufen und an die Ostfront geschickt...

Der Autor Julian Voloj (Joe Schuster) hat sich mit Oskar Rohr einen in Vergessenheit geratenen Fußballspieler zur Biografie ausgewählt, der in den 30-er Jahren zum Spielball der Politik wurde. Marcin Podolec (Fugazi Music Club) zeichnet mit einfachem Strich, der wunderbar die Schlichtheit der 30-er Jahre wiederspiegelt, das Leben eines Ausnahme- Fußballspielers. (UL)

                

 

  Die Arche Neo

  Autor/Zeichner: Stéphane Betbeder/ Paul Frichet
  Album, Hardcover, farbig, 64 Seiten.
  Splitter Verlag, 16,00 €

 

 

Das waren noch Zeiten, als sich Neo, das junge Ferkel in Pose schmeißen konnte und in jede Kamera quiekte, die sich ihm vor den Rüssel stellte. Er war ein Social Media Star, Model, Werbeträger…bis er in die Pubertät kam und aus dem süßen kleinen Kerl ein gewöhnliches Schwein wurde. Nun fristet er, gemeinsam mit einigen Leidensgenossen, seine Zeit auf einer Art Gnadenhof. Dieser wird von ein paar anarchistisch angehauchten Möchtegern Bauern geleitet.

Als der Hof eines Tages von der Polizei zwangsgeräumt wird gelingt Neo im Chaos die Flucht. Ebenso retten sich die Milchkuh Renate, die philosophischen Fragen des Lebens nachhängt, Ferdinand das Huhn, welches sich für einen Hahn hält und Soasig das kampflustige Schaf. Als die Flüchtigen sehen, dass alle anderen Tiere in große LKWs geladen werden und der Begriff „Schlachthof“ fällt, ist ihnen klar, dass gehandelt werden muss. Ihre Mission lautet: Rettet so viele von unseren alten Freunden wie möglich.

Stéphane Betbeders und Paul Frichet, die schon gemeinsam erfolgreich an "Broceliande" gearbeitet haben, ist eine zutiefst philosophische Fabel gelungen, die eine andere Perspektive auf die Vierbeiner wirft.
Ähnlichkeiten mit den Bremer Stadtmusikanten sind sicherlich nicht zufällig… (UL)

                

 

  Banana Fish - Ultimative Edition Bd. 1

  Autor/Zeichner: Akimi Yoshida
  Tb., Buchformat, s/w, 388 Seiten.
  Panini Manga 19,00 €

 

 

Was haben Bandenrivalitäten, eine Reihe von Selbstmorden in der Bronx von 1985, ein Japanischer Fotograf samt Assistenten in New York sowie G.I.s in Vietnam 1973 miteinander zu tun?
Die Antwort ist so kurz wie nichtssagend: Banana Fish. Keiner scheint genau zu wissen, worum es sich dabei handelt. Ist es eine Person? Eine Gruppe? Eine neue Droge? Als charismatischer Gangleader stolpert der minderjährige Ash Lynx eines Abends in einer Gasse über einen verletzten Mann, welcher von Ashs eigener Gang verfolgt wird. Doch Ash hat diesen Überfall nicht angeordnet. So gerät er, seine Gang und auch die Polizei in den Einflussbereich von Banana Fish.

Dieser neu aufgelegte Klassiker von Akimi Yoshida ist unvorhersehbar und dadurch extrem spannend. Die verschiedenen Charaktere sind genauso illuster wie zahlreich. Zudem werden die schwierigen sozialen Gefüge in der Bronx und die New Yorker Polizei näher beleuchtet.

Ein idealer Thriller für Fans von Geschichten wie „Billy Bat“ oder „Monster“. (JL)

                

 

  Der Killer - Gesamtausgabe

  Autor/Zeichner: Matz / Luc Jacamon
  Album, Hardcover, farbig, 320 Seiten.
  Schreiber & Leser Verlag, 49,80 €

 

 

Kühl, rational, emotionslos. So geht er an seinen Job heran. Ein gut bezahlter Job, sehr gut bezahlt! Kein Beruf, den er irgendwo gelernt hat. Man muss dafür geboren sein und schlittert meist so rein. Meistens ist es ein langweiliger Job, wenn er stunden-, tage- oder wochenlang seine „Kunden“ studiert und beobachtet. Er kennt weder seine Auftraggeber noch deren Motivation. Sein einziger Beweggrund ist Geld, bar, ohne Quittung. Er ist ein Auftragskiller. Sein Marktpreis liegt bei 100.000 Euro pro Job. Auf Wunsch lässt er es wie einen Unfall aussehen, doch manchmal soll es, um ein Exempel zu statuieren, auch die harte Tour sein.

Eigentlich wollte er Jura studieren. Eine Freundin erzählte ihm, dass ein Bekannter jemanden braucht um einem Mann eine Abreibung zu verpassen. Sein erster Job. Er sollte ihn nur verprügeln, langte dann aber ein wenig zu hart zu und tötete ihn. Sein Auftraggeber war erfreut und zahlte ihm sogar einen Bonus. Als er seinen Juraprofessor Edouard in sein Geheimnis einweihte und ihn bat sich um seinen Fall zu kümmern falls er angeklagt wird, meinte dieser nur dass er ihm evtl. ein paar weitere Kunden besorgen könnte. Der Beginn einer großen Karriere…
Edouard wird sein engster Vertrauter. Er kümmerte sich um Aufträge und darum, dass sein Lohn gut angelegt wird. Bis zu dem Tag als er der Killer nicht mehr Killer sein will. Edouard beschließt sich seines besten Mannes zu entledigen und dessen Sparvermögen einzubehalten, abzüglich der Summe, die er für einen anderen Killer ausgeben muss. Eigentlich ein gutes und sicheres Geschäft, solange alles so läuft wie geplant…

Der Killer ist eine großartig erzählte Geschichte von Matz (Tango) der das Innenleben eines einsamen Wolfs nach außen stülpt. Man folgt gebannt den Gedankengängen des Killers während er seine Opfer ausspäht und erfährt dabei alles über ihn, bis in die hinterste Ecke seiner Seele. Man lernt ihn zu verstehen, auch wenn seine Taten noch so grausam sind. Mit Luc Jacamon hat Matz einen Zeichner gefunden, dem es sehr gut gelingt die Emotionen in Bildern festzuhalten. (UL)

                

 

  Liberty Bessie

  Autor/Zeichner: Jean-Blaise Djian, Pierre-Roland Saint-Dizier, Vincent
  Album, Hardcover, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 16,00 €

 

 

Liberty Bessy begeistert sich für die Fliegerei wie für sonst nichts. Die Sehnsucht wurde ihr von ihrem Vater in die Wiege gelegt, der als Afroamerikaner für die berüchtigte „Tuskegee Airmen“, einer reinen Staffel für farbige Piloten, fliegen durfte. Leider gilt ihr Vater seit einer Luftschlacht im II. Weltkrieg über Italien als verschollen. Eines Tages erhält Bessies Familie per Post die Erkennungsmarke ihres Vaters. Überraschenderweise wurde sie in Frankreich gefunden. In der vagen Hoffnung etwas über den Verbleib ihres Vaters herauszufinden beschließt sie, mit ihrer frisch erworbenen Pilotenlizenz, nach Frankreich zu fliegen.

In Frankreich findet sie auch direkt einen Job als Co-Pilotin bei einem kleinen Flugunternehmen. Der Job ist hart, muss sie sich doch mit dem kauzigen Piloten Lulu herumschlagen, mit dem sie Ladungen transportiert, die nicht immer ganz legal zu sein scheinen… Bei der Recherche nach ihrem Vater findet sie Unterstützung von dem jungen Mechaniker Max, der sich um ihre Maschine kümmert. Die Spur der Marke führt sie zu einem Schrotthändler, der Flugzeug-Wrackteile aus Libyen gekauft hat, in denen er die Marke fand. So ist der nächste Ort schon vorbestimmt, an dem sie weitersuchen muss, doch wie soll sie dort hinkommen?

Liberty Bessie ist eine schöne Erzählung rund um die Fliegerei, um Vorurteile einer Frau gegenüber und um den das Problem der Rassentrennung in den USA der 50-er Jahre. (UL)

                 

 

  The golden Sheep

  Autor/Zeichner: Kaori Ozaki
  Tb., schwarz-weiß, 228 S.
  Carlsen Manga, 8,00 €

 

 

Da Tsugus Vater als Rockstar keine Zeit mehr für seine Familie hat, zieht die 14-jährige mit ihrer Mutter, den beiden Schwestern und ihrer Cousine wieder zurück auf die Insel, welche sie vor 6 Jahren verlassen hatten. Tsugo ist überglücklich ihre alte Clique wiederzusehen, mit der sie ihre Kindheit verbracht hat. Allerdings gehen die schüchterne Asari, der mutige Yushin und der verträumte Sora schon lange nicht mehr gemeinsame Wege. Asari hat Probleme mit Jungs und denkt Tsugu wird ihr im Weg stehen, Yushin ist ein schnöseliger Schläger geworden und Sora vergräbt sich depressiv in seine Manga-Zeichnungen. So sehr Tsugu sich anstrengt, mit ihrer unbedarften und fröhlichen Art an die Grundschulzeit anzuknüpfen, die Zeit von früher ist vergangen. Daran kann auch die Zeitkapsel, welche die vier seinerzeit unter der Statue des goldenen Widders vergraben haben nicht viel ändern.

The golden Sheep ist ein sehr einfühlsamer coming-off-age Manga mit interessant ausgestalteten Charakteren. Auch wenn die Motivationen, warum die Freundschaften auseinander gegangen sind manchmal schwer nachvollziehbar sind, stellt sich doch die Frage, ob man selbst nicht ähnlich gehandelt hätte. (JL)

                

 

  Land of Giants

  Autor/Zeichner: Jan Cronauer/ Mark Wachholz/ Timo Würz u.a.
  Album, Hardcover, farbig, 80 Seiten.
  Panini Comics, 20,00 €

 

 

Crutch ist ein Einzelgänger, der sich mit allen Widrigkeiten im Land der Giganten arrangiert hat. Sei es die Suche nach den kärglichen Nahrungsmitteln oder einfach nach einem Dach über dem Kopf, er wird sicher fündig.

Die Giganten sind vermeintliche Götter, die durch Elektrizität angelockt werden. Entsprechend ist es von der regierenden Kirche bei Tode verboten mit Elektrizität zu hantieren.

Crutch hat noch eine Rechnung mit den Giganten offen, die ihn zum Krüppel machten. Humpelnd durchzieht er das Land auf der Suche nach einer Möglichkeit die scheinbar unsterblichen Riesen zu töten.

Renya, ein einfaches Mädchen stößt in einer alten Tempelanlage auf ein Metallobjekt und lockt damit einen der Götter an. Doch anstatt sie zu töten verschont sie der Gigant. Die Kirche jedoch sieht das anders und versucht zu vollenden, was der Gott hätte tun sollen. Crutch kann das Mädchen vom Schafott retten und flieht mit ihr in die Berge. Sie scheint sein Schlüssel zu einer Waffe gegen die Giganten zu sein.

Die Graphic Novel Land of Giants ist aus einem Projekt heraus entstanden. Ursprünglich als Drehbuch für eine Serie geplant, wurde bereits ein vielversprechender Pilot-Teaser geschaffen. Timo Würz (Black Metal) ist der Rockstar der deutschen Comic-Zeichner-Szene. Seine expressive Art Comics zu zeichnen sprengt den Rahmen der klassischen Zeichenkunst. (UL)

                 

 

  Green Class

  Autor/Zeichner: David Tako/ Jérome Hamon
  Album, Hardcover, farbig, 72 Seiten.
  Splitter Verlag, 17,00 €

 

 

Eine Gruppe kanadischer Schulkinder sind auf Klassenfahrt in den Sümpfen von Louisiana (USA). Nach zwei Wochen Moskitos und Froschgequake freuen sich die Kids wieder auf eine Zivilisation mit Fastfood und stabilem Internet. Doch als sie die Wildnis verlassen betreten sie eine völlig neue Welt.

Ein Virus hat sich rasend schnell in den USA verbreitet, der Menschen zu Zombie-Pflanzen-Kreaturen mutieren lässt. Militärische Sicherheitszonen in denen Trumps Mexico-Mauer zum Einsatz kommt werden eingerichtet. Infizierte Personen werden dort mit ihren Angehörigen isoliert. An den Mauern wir rigoros durchgegriffen und scharf geschossen.

Als Noah, einer der Schüler sich infiziert, spaltet sich die Gruppe. Die einen möchten so schnell wie möglich nach Hause, eine Handvoll anderer wollen jedoch bei ihrem Freund bzw. Bruder bleiben.

Von nun an steht das Überleben in Vordergrund. Die kleine Gruppe im Kampf gegen den Virus in ihrem Freund und im Kampf gegen die militärischen und privaten Gruppen, die Jagd auf Infizierte machen.

Jérome Hamon (Nils) hat eine düster-apokalyptische Geschichte über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt gesponnen die von David Tako (Marsupilami) in beeindruckende Bilder gepackt wurde. (UL)

                

 

  Yakuza goes Hausmann

  Autor/Zeichner: Kousuke Oono
  Tb., s/w, 160 Seiten.
  Carlsen Manga, 7,50 €

 

 

Was tut ein legendärer Yakuza-Killer, wenn er plötzlich heiratet und keine Lust mehr auf töten hat? „Immortal Tatsu“ jedenfalls benutzt sein Wakizashi Katana nur noch zum Gemüse schneiden und seine antrainierten Fähigkeiten für den Kampf am Wühltisch. Denn der Weg des Hausmanns hängt enger mit dem Weg eines Gangsters zusammen, als so mancher denkt.

Eine episodisch erzählte Komödie über das Problem, sich ohne Gewalt in Japan durchzusetzen, während man die Ausstrahlung eines Serienmörders hat. Ob in Voll- oder Teilzeit, jede/r im Haushalt tätige und/oder Auftragskiller wird sich in diesem kurzweiligen Manga wiederfinden. (JL)

                

 

  Asterix Bd. 38: Die Tochter des Vercingetorix

  Autor/Zeichner: Uderzo/ Ferri/ Conrad
  Album, Hardcover, farbig, 48 Seiten.
  Egmont Comic Collection, 12,00 €
  Album, Softcover, 6,90 €

 

 

Wir befinden uns im Jahre 50 v. Chr. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt… Zum 38. mal beginnt ein Abenteuer mit diesem bekannten Worten und alle zwei Jahre freue ich mich wie ein kleines Kind darauf ein neues Abenteuer von Asterix und Obelix in den Händen zu halten. Seit das Autorengespann Jean-Yves Ferri und Didier Conrad verantwortlich für die neuen Geschichten ist, bekommt man ein solides Abenteuer in bester Goscinny Tradition.

Um die Ruhe in dem kleinen gallischen Dorf ist es wieder einmal geschehen, als eine Delegation hochrangiger Avernerhäuptlinge mit einer brisanten, diplomatischen Aufgabe an Majestix herantreten. Er soll sich um Adrenaline, die Tochter des legendären Vercingetorix kümmern, der sich Cäsar nach der vernichtenden Schlacht in Alesia unterworfen hat. Adrenaline wurde von ihrem Vater der Wendelring übergeben, einem Symbol, welches die verstreuten gallischen Völker im Kampf gegen die römische Besatzungsmacht wieder vereinen soll. Cäsar weiß um die Tochter und der symbolträchtigen Bedeutung des Rings. Also schickt er Kundschafter aus um des Mädchens habhaft zu werden.

Adrenaline steckt leider mitten in ihrer pubertären Trotzphase und ist zu hüten wie ein Sack Flöhe. Sie besitzt die Willenskraft ihres Vaters und stachelt die Dorfjugend dazu auf sich nicht alles von ihren Eltern gefallen zu lassen. Kurzerhand plant sie ihre Flucht um nicht als Maskottchen in der ihr zugedachten, nationalen Einigungsmission vereinnahmt zu werden.

Natürlich setzten sich Asterix und Obelix sofort auf Adrenalines Spur, die auf das offene Meer mit all seinen Gefahren führt… (UL)

                

 

  Reiche Ernte

  Autor/Zeichner: Matthias Bauer/ Chris Scheuer
  Album, Hardcover, teils farbig, 72 Seiten.
  Panini Verlag, 15,80 €

 

 

Reiche Ernte ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die im Mystery, Horror und Fantasy – Bereich angesiedelt sind. Meist in schwarz-weiß gehalten, mit einzelnen farbigen Akzenten, gelingt es dem Zeichner Chris Scheuer (Marie Jade), eine beklemmende Atmosphäre zu schaffen, die den Geschichten aus der Feder des österreichischen Autoren Matthias Bauer (Morbus Dei) eine ganz eigene Dynamik im Stile von Pulp Klassikern der 50-er Jahre wie Tales from the Crypt oder Vault of Horror bescheren.

Es sind Geschichten über den Hollocaust, einem verwunschenen Dorf, einer gescheiterten Höhlenexkursion und der inneren Zerrissenheit einsamer Menschen… 1984 wurde Chris Scheuer auf dem 1. Internationalen Comic-Salon in Erlangen als „Bester deutschsprachiger Comic-Künstler“ mit dem „Max und Moritz Preis“ ausgezeichnet. Über 10 Jahre hat man in der Comic-Szene nichts mehr von Chris Scheuer gehört oder gesehen. Er hatte sich völlig auf seine Werbetätigkeiten konzentriert.

Offensichtlich haben ihn die Geschichten von Matthias Bauer so beeindruckt, dass er sich, sehr zur Freude der Szene, wieder dem Comiczeichnen hingegeben hat. Diesmal direkt für drei Alben, die in den kommenden Monaten bei Panini erscheinen werden! (UL)

                

 

  Jujutsu Kaisen

  Autor/Zeichner: Gege Akutami
  Manga Tb., s/w, 190 Seiten.
  KAZE Manga, 6,95 €

 

 

Da man in der Okkultismus AG an Yujis Schule nicht wirklich Leistung erbringen muss, hat der extrem sportliche Oberschüler sich direkt eingetragen. Dummerweise fällt den drei Mitgliedern der AG schnell ein verfluchter Talisman in die Hände. Um die blutdürstigen Geister zu besiegen, welche von dem Talisman angezogen werden, isst Yuji diesen kurzerhand auf und wird nun selbst magisch. Der Exorzistenschüler Megumi sorgt dafür, dass Yuji nach diesen mehr als verrückten Ereignissen zur städtischen Fach-Oberschule für Magie in Tokyo kommt. Gemeinsam mit der seltsamen Nobara und dem exzentrischen Meister Satoru gilt es nun alle Talismane von Sukuna, dem Fluch mit den zwei Gesichtern und vier Armen zu finden und zu essen!

Ein kruder aber spannender und vor allen Dingen lustiger Mix aus übernatürlichem, schrägem Humor und ein bisschen Pathos.

Für Fans von Black Torch, Twinstar Exorzist und Buchimaru Chaos auf jeden Fall einen Blick wert. (JL)

                

 

  Nada

  Autor/Zeichner: Max Cabanes/ J.-P. Manchette/ Dough Headline
  Album, Hardcover, farbig, 192 Seiten.
  Splitter Verlag, 35,00 €

 

 

Eine Handvoll linksgerichteter Extremisten schmieden Anfang der 70-er Jahre einen riskanten Plan. Sie wollen den US-Botschafter in Paris entführen, ein politisches Manifest in Umlauf bringen und ein Lösegeld erpressen. Für den reibungslosen Ablauf des Kommandos engagieren sie den Ex-Söldner André Épauland, der einschlägige Kampferfahrung von der Résistance über Algerien, Kuba und Afghanistan besitzt.

Ihre Zielperson verkehrt einmal die Woche in einem Edel-Bordell. Die leichteste Möglichkeit für die Gruppe an den Diplomaten heranzukommen.

Leider verläuft ihr Plan nicht reibungslos. Ein Polizist und ein Hausangestellter des Etablissements kommen bei der Ausführung ums Leben und ein Sicherheitsbeamter wird lebensgefährlich verletzt. Doch ihre Flucht glückt. Sie verstecken sich auf einem abgelegenen Bauernhof einige Kilometer von der Hauptstadt entfernt.

Was sie nicht wissen, ist dass das Bordell vom französischen Nachrichtendienst überwacht wurde. Der ganze Überfall wurde gefilmt und die Entführer über die Bilder schnell identifiziert. Der Ring um die Extremistengruppe zieht sich immer enger…

Nada stammt ursprünglich aus der Feder des Krimiautors Jean-Patrick Manchette und wurde 1974 von Claude Chabrol verfilmt. Die Geschichte zeichnet gekonnt die Ängste und Leichtgläubigkeit der linke Aktionsgruppe auf, die sich aus ganz unterschiedlichen Beweggründen auf dieses Himmelfahrtskommando einlassen. Genauso wird auch die skrupellose Gangart der Polizei aufgezeigt, dass ihr jedes Mittel recht ist die Gruppe tot oder lebend zu erwischen.(UL)

                

 

  Rembrandt

  Autor/Zeichner: Typex
  Buch, Hardcover, farbig, Goldschnitt, 264 Seiten.
  Carlsen Verlag, 48,00 €

 

 

Wenn man von „Großen Meistern“ spricht wird unweigerlich auch sehr schnell der Name Rembrandt fallen. Ein Mann der es geschafft hat, schon als junger Künstler zu Lebzeiten wohlhabend zu sein. Dank seines Talents standen ihm in Amsterdam sämtliche Türen offen. Durch das geschickte Einsetzen von Licht gab er seinen Gemälden einen ganz eigenen Charakter.

Durch seinen exzessiven Lebenswandel rann ihm jedoch sein gesamtes Vermögen durch die Hände, so dass er mit 63 Jahren in bitterer Armut verstarb. Seine Bilder lebten weiter und erfreuen seine Betrachter heute noch genauso wie im 17. Jahrhundert.

Anlässlich des Jubiläums „350 Jahre Rembrand“ beauftragte das Rijksmuseum in Amsterdam den niederlandischen Comiczeichner Typex damit Rembrands bewegendes Leben in Bilder zu tauchen. In einer drei Jahre dauernden, akribischen Arbeit ist eine äußerst beeindruckende Graphic Novel herausgekommen. Sie glorifiziert den Meister nicht sondern stellt ihn als Mensch dar, der selbst überrascht von seinem Talent war.

Dem Anlass angemessenen, bringt der Carlsen Verlag das Buch in einen sehr edlen Einband in Leder-Optik mit Goldschnitt auf den Markt. (UL)

                

 

  Beastars

  Autor/Zeichner: Paru Itagaki
  Manga Tb., s/w, 202 Seiten.
  Kaze Manga, 7,50 €
  Starter-Set mit Bd. 1+2 nur 10,00 €

 

 

In einer Welt, in der sich Tiere in einer Zivilisation eingegliedert haben und Fleischfresser neben Pflanzenfressern friedlich nebeneinander existieren, wird ein einer Schule die höchste aller Grundregeln gebrochen. Das Alpakamännchen Tem wird von einem Raubtier getötet.

Sein bester Freund, der große Grauwolf Legoshi, wird von seinen Mitschülern seitdem immer misstrauischer beäugt. Doch in dem nachdenklichen Fleischfresser geht mehr vor, als er erkennen lässt. Zudem steht der Theater AG, in der Legoshi und Tem Mitglieder waren, eine neue Premiere bevor. Und der Rothirsch Louis setzt alles daran der neue Beastar zu werden.

Eine anfangs etwas klischeebehaftete Geschichte, die sich nicht nur leicht mit Rassismus beschäftigt, gewinnt durch die interessanten Charaktere bald Tiefe. Ein gelungener Manga-Noire im Schafspelz. (JL)

                

 

  Der Fotograf von Mauthausen

  Autor/Zeichner: Salva Rubio/ Pedro J. Colombo/ Aintzane Landa
  Album, Hardcover, farbig, 176 Seiten.
  Bahoe Books, 24,00 €

 

 

1941, Österreich, Mauthausen.
Der spanische Widerstandskämpfer Francisco Boix ist Gefangener des berüchtigten KZ Mauthausen. Ein KZ der Stufe III, sprich ein Vernichtungslager. Der Lagerkommandant begrüßt die neuen Gefangenen mit dem Hinweis, dass es nur einen Weg für sie aus diesem Lager gibt…durch den Kamin! Die Häftlinge müssen in dem Steinbruch bis zur Erschöpfung arbeiten. Wer nicht mehr kann wird die „Fallschirmspringer Mauer“ hinuntergestürzt.

Francisco spricht fließend spanisch, deutsch, englisch und französisch und wird so, zu seinem Glück, als Dolmetscher eingesetzt.

Als er eines Tages für SS-Hauptscharführer Paul Ricken arbeiten soll, entdeckt dieser Boixs Talent für die Fotografie. Ricken dokumentiert akribisch alle Todesfälle in der Anlage. Mit einem künstlerischen Interesse setzt Ricken die Opfer in Szene. Boix muss die Leichen oft szenisch drapieren und die Bilder entsprechend ausleuchten. Anschließend ist es seine Aufgabe die Filme zu entwickeln und Abzüge zu erstellen.

Ob der täglichen Gräuel reift in Francescos Kopf ein Plan. Er macht heimlich Kopien von den Negativen und versteckt diese in verschiedenen Hohlräumen in der Schreinerei. Er versucht die Bilder herauszuschmuggeln um die Dokumente der Massenvernichtung in die Hände der Alliierten zu bringen. Die Befreiung des Lagers 1945 durch die Amerikaner kommt seinem Plan zuvor.

Seine Sammlung an Dokumenten soll jedoch nicht umsonst gewesen sein. Boix wird als Zeuge bei den Nürnberger Prozessen geladen. Dank seiner Aussage und der Beweisfotos konnten mehrere Kriegsverbrecher ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Das Autoren und Zeichnerteam Salva Rubio, Pedro J. Colombo, Aintzane Landa haben eine bewegende Graphic Novel geschaffen welche die ungeheuerlichen Gräueltaten der Nazis belegt.

Eine umfangreiche Dokumentation mit Fotos und Berichten ergänzt die Geschichte über das Lager, die Verantwortlichen und die Opfer dieser Zeit. (UL)

                

 

  Knock Out

  Autor/Zeichner: Reinhard Kleist
  Buch, Hardcover, s/w, 1286 Seiten.
  Carlsen Verlag, 18,00 €

 

 

Emile Griffith ist ein junger Afro-Amerikaner der in den späten 50-er Jahren in New York als Lagerarbeiter in einer Hutfabrik arbeitet. Sein Chef Mr. Albert ist leidenschaftlicher Boxfan. Er sieht Griffith athletischen Körperbau und schleppt ihn zu seinem Bekannten Gil Glancy der ein Box-Studio betreibt. Emile ist eher zart besaitet und weiß nicht, ob dieser grobe Sport etwas für ihn ist. Doch er hat nicht nur den richtigen Körperbau sondern auch das entsprechende Talent und eine beeindruckende Schnelligkeit.

Nur fünf Jahre nach seinem ersten Sparring holt er sich 1961 den Meistergürtel im Weltergewicht gegen Benny Paret. Den Rückkampf sollte Griffith knapp verlieren. Bei der nächsten Revanche schlug Griffith so hat zu, dass Paret kurze Zeit später im Krankenhaus verstarb. Emile nahm sich diesen Unfall schwer zu Herzen und hängte die Boxhandschuhe beinahe an den Nagel. Sein Trainer bestärkte ihn darin weiterzumachen. Weitere Titel sollten folgen.

Griffith eigentliches Schicksal ist nicht der Tod seines Ringpartners sondern seine versteckt ausgelebte Homosexualität. Ein absolutes „No Go“ im Profi Boxsport. Emile konnte Zeitlebens nicht verstehen, dass er mehr dafür angefeindet wurde einen Mann zu lieben als dafür dass er einen Mann getötet hat.

Reinhard Kleist (Castro/ Nick Cave) hat mit Knock Out eine weitere beeindruckende Biografie in sein künstlerisches Portfolio aufgenommen. (UL)

                

 

  Golden Kamuy

  Autor/Zeichner: Satoru Noda
  Tb., A5, s/w, 191 Seiten.
  Manga Cult , 10,00 €

 

 

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg streift Kriegsveteran Saichi Sugimoto durch die Wälder Hokaidos um nach Gold zu schürfen. In angetrunkenem Zustand erzählt ihm ein Mann, den er an seinem Claim kennenlernt, eine bizarre Geschichte. In den Kriegswirren wurde ein großer Goldschatz in genau diesen Wäldern versteckt und nur ein Mann kennt den genauen Ort. Er wurde gefangen genommen und hat zu seiner Sicherheit eine Schatzkarte angefertigt. Tätowiert auf die Haut mehrerer Mithäftlinge die aus dem Gefängnis ausbrechen konnten und untergetaucht sind. Wieder nüchtern versucht der Mann Saichi umzubringen, doch Saichi trägt nicht umsonst aus Kriegstagen den Beinamen „Der Unsterbliche“.

Auf der Haut des Mannes entdeckt er tatsächlich besagte Tätowierung. Sein Interesse ist geweckt. Als ihn die in den Wäldern lebende Eingeborene Aspira vor einem riesigen Bären rettet, beschließt er gemeinsam mit ihr die anderen Tätowierten aufzuspüren um den Schatz zu finden. Eine aufregende Jagd beginnt…

Satoru Noda spannt einen interessanten Erzählbogen auf in dem man viel über die Eingeborenen Ainu auf der Halbinsel Hokaido lernen kann. (UL)

                

 

  Die Kunst des Krieges

  Autor/Zeichner: Frédéric Genet/ Jean-Philippe Jaworski
  Album, Hardcover, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 16,00 €

 

 

Don Benvenuto Gesuval ist ein Halunke wie er im Buche steht. Galant, charmant und skrupellos. Er bestreitet seinen Lebensunterhalt als Söldner und als Auftragskiller. Kaum einer kann mit Armbrust, Schwert und Dolch besser umgehen als er.
Eines Tages beauftragt ihn Don Mascaria einer hochgestellten Person des öffentlichen Lebens das Leben zu verkürzen. Er bekommt detaillierte Instruktionen, wann und wo er auf den Mann treffen soll und mit welcher Waffe er seinen Job zu erledigen hat.
Alles hört sich für Benvenuto wie ein Routineauftrag an. Doch an diesem Abend geht alles schief. Er tappt in eine Falle und wird schnell vom Jäger zum Gejagten. Dank seiner guten Ortskenntnis und seinem athletischen Geschick geling es ihm in ein sicheres Versteck zu flüchten.
Er versucht seinen Auftraggeber zur Rede zu stellen, doch dieser liegt gemeinsam mit dessen Wachpersonal tot in seiner Villa. Trotzdem gelingt es in Benvenuto in den folgenden Tagen eins und eins zusammenzuzählen. Seine Spur führt hin zu den höchsten Instanzen der Politik, zu Senator Leonide Ducatore, dem Ex Potentat, der wieder an die Spitze der Regierungsstadt Ciudalia emporkommen möchte…

Der Gauner Don Benvenuto Gesuval ist eine Figur, die Jean-Philippe Jaworski schon geraume Zeit in seiner Vorstellung verfolgte und nicht mehr von ihm ließ, bis er die Geschichte endlich zu Papier brachte. Frédéric Genet (Samurai) gelingt es das mittelalterliche Flair der Geschichte gekonnt in Szene zu setzen. (UL)

                 

 

  Dr. Stone

  Autor/Zeichner: Riichiro Inagaki - Boichi
  Tb., s/w, 184 Seiten.
  Carlsen Manga, 7,00 €

 

 

Was würde passieren, wenn auf der ganzen Welt mit einem Schlag alle Menschen zu Stein erstarren würden? Alle Errungenschaften der Zivilisation würden vergessen, Gebäude verfallen und die Natur könnte sich ungestört entwickeln.
Doch was wäre, wenn nach mehreren tausend Jahren einige Menschen wieder normal würden und es eine Möglichkeit gäbe eine Gesellschaft neu aufzubauen?

Diesen ganzen Konjunktiven nimmt sich Dr. Stone an. Unser heutiges Wissen kombiniert mit Arbeitskraft und nie dagewesener Entschlossenheit. Ein interessantes Gedankenexperiment und noch dazu eine spannende Geschichte vom Ende und einem Neubeginn der Menschheit. (JL)

                

 

  McCay

  Autor/Zeichner: Therry Smolderen/ Jean-Philippe Bramanti
  Album, Hardcover, farbig, 224 Seiten.
  Carlsen Verlag, 36,00 €

 

 

Winsor McCay setzte 1905 einen neuen Maßstab in der Geschichte der Zeitungscomics, als seine Geschichten rund um „Little Nemo“ auf den Sonntagseiten des "New York Herald" erschienen.
Therry Smolderen und Jean-Philippe Bramanti zeigen in ihrer biografischen Graphic Novel McCays Weg zu Amerikas bekanntestem Künstler. Seine Anfänge als Plakatkünstler für Varietés und Freakshows, über seine sprunghafte Karriere als Zeitungsillustrator beim Hearst-Imperium, bis hin zu den berühmten Zeichentrickfilmen von „Little Nemo“ und „Gertie, the Dinosaur“ mit denen er durch Amerika tourte.

McCay verarbeitete in Little Nemo seine eigenen Träume und die seines Sohnes Robert. Weiter faszinierte ihn auch Charles Howard Hinton, der exzentrische Mathematiker, der sich der vierten Dimension widmete und nach visuellen Darstellungsmöglichkeiten suchte. Nicht gesichert ist, dass sich die beiden je begegnet sind.

Therry Smolderen (Gypsy) mischt Fiktion und Fakten zu einer zum Teil verwirrenden, jedoch kurzweiligen Geschichte. (UL)

                

 

  Shooting Ramirez

  Autor/Zeichner: Nicolas Petrimaux
  Album, Hardcover, farbig, 144 Seiten.
  Schreiber & Leser, 29,80 €

 

 

Jack Ramirez ist Techniker bei der renommierten Haushaltsgerätefirma Robotop in Falcon City - Arizona. Jack ist wegen seines Fachwissens und seines Geschicks einer der besten Mitarbeiter des Hauses. Stets erledigt er seine Arbeit schnell und perfekt und stellt keine dummen Fragen. Kann er auch nicht, da er stumm ist. Er ist bei seinen Kollegen beliebt. Nur sein Vorgesetzter Sanchez lässt keine Gelegenheit aus Jack zu gängeln.

Eines Tages kommen zwei Kunden ins Büro um einen defekten Mixer zu reklamieren. Sie erkennen in Jack einen berüchtigten, untergetauchten Mafia-Killer. Sofort informieren sie Hector Rodriguez, ihren Boss in Mexiko. Der hat noch eine Rechnung mit Jack offen und schickt Ramon, seinen besten Mann nach Falcon City um Ramirez lebend nach Mexiko zu bringen. Ramon ist ein Hitzkopf und in Sachen Ramirez ein wenig vorbelastet, hat er durch den Killer doch eines seiner beiden Augen verloren…

Eine amüsante, wilde Jagd beginnt mit reichlich Blut und Action die umso mehr Fahrt aufnimmt als auch Chelsea Tyler und Dakota Smith, zwei landesweit gesuchte Bankräuberinnen den Weg der Mexikaner kreuzen.
Viel Arbeit für den ohnehin schon überlasteten Inspektor Eddy Vox!

Shooting Ramirez aus der Feder von Nicolas Petrimaux (Zombies - Necrologien) ist erfrischend anders als die letzten Alben die ich in der Hand hatte. Ein großartiges Artwork im 80-er Jahre Style mit eingeblendeter Werbung zu fiktiven Produkten die in der Geschichte Verwendung finden, bietet ein blendendes Lesevergnügen. (UL)

                 

 

  Tim und Struppi auf dem Mond

  Autor/Zeichner: Hergé
  Album, Hardcover, farbig, 144 Seiten.
  Carlsen Verlag, 15,80 €

 

 

Das Jubiläum zur ersten Mondlandung vor 50 Jahren macht auch vor Comic-Klassikern keinen Halt.

Hergé hatte schon 15 Jahre vor den Amerikanern seine Kultfiguren Tim und Struppi auf die Mondoberfläche gebracht.
Carlsen präsentiert zur Feier den Doppelband der beiden Geschichten „Reiseziel Mond“ und „Schritte auf dem Mond“ als edle Hardcoverausgabe.

Tim und sein unwirscher Begleiter Kapitän Haddock werden von Professor Bienlein gebeten ihm nach Syldavien zu folgen, wo er an einem Geheimprojekt arbeitet. Unter größten Sicherheitsvorkehrungen gelangen die beiden nach einer schier endlosen Anfahrt zum Forschungsgelände Sabrodj. Bienlein eröffnet ihnen, dass er an einer Mondrakete mit Atomantrieb arbeitet, welche die ersten Menschen zum Mond bringen soll. Zwei Passagiere hat er auch schon im Blick: Tim und Haddock. Leider haben sich auch Spione in die Anlage eingeschlichen, die das Projekt sabotieren möchten. Ein klarer Fall für unseren pfiffigen Reporter Tim… (UL)

                

 

 

  Der Zweite Mann Bd. 1 – Der Adler landet

  Autor/Zeichner: Peter Eickmeyer
  Album, Hardcover, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 15,00 €

 

 

20. Juli 1969, 20.18 Uhr UTC die Mondfähre Adler der Apollo 11 Mission landet auf dem Erdtrabanten. Sechs Stunden danach betritt Neil Armstrong als erster Mensch der Welt den Mond! Kurze Zeit später kommt der zweite Mann…
Neil Armstrong kennt beinahe jedes Kind auf der Welt. Edwin E. „Buzz“ Aldrin stand Zeit seines Lebens im Schatten des ersten Mannes auf dem Mond. 500 Millionen Zuschauer weltweit sitzen an diesem Tag gebannt vor den TV-Geräten um einem historischen Ereignis beizuwohnen.

Einer von ihnen war der damals fünfjährige Peter Eickmeyer. Die Bilder der auf der Mondoberfläche hüpfenden Männer sind ihm nie mehr aus dem Kopf gegangen. 50 Jahre später, zum Jubiläum der Mond-Mission, bringt er sie zu Papier. Eickmeyer hat mit seiner Umsetzung des Remarque Klassikers "Im Westen nichts Neues" und mit dem Bootsflüchtligs-Drama "Liebe Deinen Nächsten" gezeigt dass er ein Händchen für dokumentarische Stoffe hat.

Schön skizziert er in "Der Zweite Mann" den weiten Weg der Amerikaner in All. Stets waren ihnen die Sowjets einen Schritt voraus, bis zu jenem historischen 20. Juli. (UL)

                

 

  Mein Leben als Werwolf Butler

  Autor/Zeichner: Megumi Muraoka
  Tb., s/w, 156 Seiten.
  Kaze Manga, 6,50 €

 

 

Philip ist ein Werwolf und hat als solcher ein sehr ausgeprägtes Ehrgefühl. Um seinen Vater zu rächen, welcher vor 15 Jahren von der Vampirjagd nicht zurückkehrte, will er sich als Hausangestellter in die Nähe der Blutsauger begeben. Wie gut, dass Sir Eric Beaufort, einer der stärksten, gerade einen Butler sucht. Während Phil sich im Haushalt der Beauforts einlebt schlagen die ersten Mordversuche leider fehl. Die Zeit drängt, hat er doch nur einen Monat Zeit, bis der Vollmond seine wahre Identität preisgeben wird. Erics Bruder Rey ist dabei ein echter Plagegeist der Phil das Leben schwer macht.

Eine nette Geschichte über Loyalität, Ehre und Freundschaft. Auch wenn Phil oft sehr schizophren erscheint in seinen Rollen als pflichtbewusster Butler auf der einen und Meuchelmörder auf der anderen Seite.
Die Hintergründe über das Verschwinden von seinem Vater lassen schon im ersten Band auf ein Bündnis zwischen Wölfen und Fledermäusen deuten…
Kurzum ist Werwolf Butler eine entspannte Geschichte für zwischendurch. (JL)

                 

 

  Stehaufmännchen

  Autor/Zeichner: Ralf König
  Buch, Hardcover, farbig, 200 Seiten.
  Rowohlt Verlag, 24,00 €

 

 

Wer sind wir?.....und woher kommen wir?
Wann begann der lange Weg vom Primaten zum heutigen Menschen und warum sind wir nach Millionen Jahren Entwicklungsgeschichte immer noch so blöd? Dieser Frage geht Ralf König (Der bewegte Mann) in seinem neuen Band Stehaufmännchen nach.

Am Beispiel des Kulturpessimisten Flop beschreibt König den langen und steinigen Weg der Evolution. Flop hinterfragt jede Erneuerung die aus seiner Australopithecus -Horde erwächst: ob der Abstieg vom Baum, der aufrechte Gang, Werkzeuge oder das Bändigen des Feuers. Stets sieht er die Gefahr und nicht die bahnbrechende Erneuerung. Am schlimmsten jedoch findet er, dass durch die Abschaffung des Alpha-Männchens eine freie, einvernehmliche Partnerwahl entsteht und somit von heute auf morgen seine zwangshomosexuellen Partner wegfallen… (UL)

                

 

  Lucky Luke sattelt um

  Autor/Zeichner: Mawil
  Album, Hardcover, farbig, 64 Seiten.
  Egmont Comic Collection, 15,00 €

 

 

Lucky Luke wie man ihn noch nicht kennt. Statt hoch zu Ross durch die weite Prärie zu galoppieren verschlägt es ihn auf ein Fahrrad mit dem es neue Abenteuer zu bestehen gilt. Natürlich ist sein getreuer Jolly Jumper nicht gerade begeistert vom Einzug des Maschinenzeitalters.

Lucky Luke trifft in Mawils Geschichte auf den Ingenieur Albert Overman, der das moderne Fahrrad erfunden hat und nun die Überlegenheit seiner Konstruktion gegenüber dem Hochrad beweisen will. Doch wie so oft ist das Volk dem Neuen nicht immer zugeneigt und schon gar nicht die Konkurenz...

Ein Rennen quer durch den Kontinent soll Klarheit bringen. Doch hat Lucky Luke nicht nur mit dem unwegsamen Gelände seine Mühe sondern auch mit Indianern und Saboteuren.

Der Berliner Markus "Mawil" Witzel (Kinderland) ist der erste deutsche Comiczeichner dem die Ehre zuteilwurde, sich an dem Lonesome Cowboy versuchen zu dürfen. Mit Verlaub, der Versuch ist mehr als gelungen! (UL)

                

 

  Killing Stalking

  Autor/Zeichner: Koogi
  Buch, SC, schwarz-weiß, 236 Seiten.
  Altraverse, 14,00 €

 

 

Seit seiner Jugend ist Bum Yoon ein zurückhaltender Junge. Auch beim Militär wird er wegen seiner Schüchternheit gemobbt. Doch dort steht ihm eines Tages sein alter Schulkamerad Sangwoo zur Seite um ihn danach gleich wieder zu ignorieren. Für Bum Yoon ist dieses Ereignis so einschneidend, dass er sich in den Frauenschwarm verliebt. Er beginnt Sangwoo zu stalken und bekommt eines Tages unerlaubten Zugang zu dessen Wohnung. Dort findet er jedoch kein normales Zuhause vor. Als Sangwoo schließlich durch die Türe kommt beginnt ein verzerrter Albtraum für Bum Yoon.

Ein strahlender Held, der den Außenseiter rettet und dann ignoriert? In vielen Shonen Ai schon gewesen. Stalking? Auch schon oft gelesen. Doch die Geschichte, welche uns dieser Manga erzählt hat wenig mit Liebe und mehr mit Schmerzen, Verzweiflung und Enttäuschung zu tun. Auch dass auf jeder Seite maximal sechs und viel öfter nur ein oder zwei Bilder und viel Freiraum zu sehen ist macht das Lesen zu einem Erlebnis der etwas anderen Art… (JL)

                

 

  Negalyod

  Autor/Zeichner: Vincent Perriot
  Album, Hardcover, farbig, 208 Seiten.
  Carlsen Verlag, 28,00 €

 

 

Jarry ist Hirte einer großen Chasmosaurier-Herde. Die Tiere sind alles, was sein Vater ihm hinterlassen hat. Entsprechende Emotionen verbinden ihn und die zahmen Riesen.
Jarry genießt die Einsamkeit der Wüste Ty, die er mit seiner Herde auf der Suche nach Futterplätzen und den spärlich gesäten Wasserstellen durchstreift. Eines Tages kreuzt ein Wetterlaster aus der Stadt seine Route. Mit Elektrostößen soll der LKW Wolken zum Abregnen bringen. Dabei stirbt die gesamte Herde durch einen der energiereichen Blitze, lediglich Jarry und sein treues Reittier Stygo überleben.
Er beschließt in die große Stadt zu gehen um die Verantwortlichen für den Unfall ausfindig zu machen. Die Schere von Armut und Reichtum klafft in der Stadt weit auseinander, sie ist ein Pulverfass.

Der Rebellen-Führer „Kam“ wiegelt die Unterschicht gegen die Oberschicht auf um das wenige Wasser gerechter unter der Bevölkerung aufzuteilen. Ihr allmächtiger Gegner ist das „Netz“, das die Geschicke der Stadt lenkt. Die Obrigkeit kann nur bezwungen werden, wenn man den Turm der Zentrale zerstört. Ein verwegener Plan reift bei den Rebellen.

Negalyod ist eine Distopie aus der Feder des Franzosen Vincent Perriot in bester Manier von Altmeister Moebius (John Difool). Coole Story in beeindruckenden Bildern. (UL)

                

 

  Die Reise des Marcel Grob

  Autor/Zeichner: Philippe Collin/ Sebastien Goethals
  Buch, Hardcover, farbig, 192 Seiten.
  Splitter Verlag, 29,80 €

 

 

1944, Elsass, Gemeinde Kirchberg. Der erst 17–jährige Marcel Grob wird wie tausende junger Männer aus dem Elsass und Lothringen zur deutschen Armee eingezogen.
Gemeinsam mit seinem Freund Antoine wird er nach Pommern in das SS-Ausbildungsbataillon in Stralsund geschickt. Beide wurden zwangsrekrutiert. Lieber würden sie weiter auf dem Hof der Eltern dem Kriegsende entgegensehen. Mit ihnen reist auch ihr Freund Müller, der jedoch davon überzeugt ist seine Heimat vor dem Bolschewismus zu schützen.
Nach der Grundausbildung wird die Einheit der drei Freunde nach Norditalien in die Nähe von Bologna verlegt um dort gegen Partisanen vorzugehen.
Ein Einsatz in Marzabotto wird für ihn und die Bewohner des beschaulichen Ortes zur Hölle auf Erden. Sturmbandführer Reder, Offizier der Totenkopfdivision, lässt das Dorf dem Erdboden gleich machen und mit ihm mehr als 770 Einwohner. Grob weiß, dass er selbst auch hingerichtet wird, wenn er die grauenvollen Befehle der Offiziere nicht befolgt…

2009 steht Grob als 83 jähriger alter Mann vor einem Untersuchungsrichter, der die Gräueltaten in Marzabotto aufarbeiten soll.
Er muss klären, ob der damalige junge Elsässer ein Kriegsverbrecher ist oder selbst zum Opfer des Nazi-Regimes wurde.

Philippe Collin und Sebastien Goethals erzählen auf eindrucksvolle Weise wie Menschen im II. Weltkrieg ungewollt von Opfern zu Tätern wurden! (UL)

                

 

  Game of Cartoons: Sex, Blut & Köpfe Roll'n

  Autor/Zeichner:BURKH/ Butschbow/ Holschulte/ Plikat u.a.
  Buch, Hardcover, farbig, 128 Seiten.
  Lappan Verlag, 14,00 €

 

 
Das Ende ist nah! Aktuell läuft die achte Staffel der Erfolgs-Serie Game of Thrones in den heimischen Wohnzimmern. Wenn wöchentlich Blut spritzt, Köpfe und Gliedmaßen rollen wird es Zeit auch mal die humorvolle Seite der Serie rauszulassen…
Der Cartoon Sammelband Game of Cartoons wagt einen augenzwinkernden Blick hinter die Kulissen des mittelalterlichen Fantasy-Epos. Wer schon immer mal wissen wollte warum Pizza in Westeros stets kalt geliefert wird, wie Khal Drogos den Tag im Badezimmer beginnt oder woher Daenerys wirklich abstammt ist hier richtig aufgehoben.

Herausgeber André Sedlaczek, selbst in der humorschaffenden Gilde tätig, hat mit Peter Butschkow, Burkh, Markus Grolik, Miguel Fernandez, Michael Holtschulte, Dorthe Landschulz, Piero Masztalerz, Ari Plikat und Karsten Weyershausen, allesamt Fans der Serie, Europas Cartoon-Elite in diesem Band vereinigt. (UL)

                

 

  Black Hammer – Age of Doom

  Autor/Zeichner: Jeff Lemire/ Dean Ormston
  Buch, Hardcover, farbig, 184 Seiten.
  Splitter Verlag, 19,80 €

 

 

Lucy Weber ist auf der Suche nach ihrem verschollenen Vater Black Hammer auf eine heiße Spur gestoßen, die sie zu einer kleinen, beschaulichen Farm führt. Hier haben sich die einstigen Helden zusammengefunden mit denen ihr Vater gegen „Anti-Gott“ gekämpft hat. Alle verschollenen Superhelden sind dort…nur ihr Vater nicht!
Madame Butterfly belegt Lucy mit einem Zauber, der sie die Vergangenheit vergessen lässt. Doch ihre innere Unruhe lässt sie weiter in dem kleinen Dorf nachforschen, bis sie auf den Hammer ihres Vaters stößt. Einmal berührt verwandelt sie sich in den neuen Black Hammer und ein Fluchtplan von der Farm nimmt Gestalt an.

Doch anstatt wieder in Spiral City zu landen wo ihre Suche begann, landet sie im Anteroom, einer heruntergekommenen Kneipe mit lauter zwielichtigen Gestalten. Doch der Anteroom ist nur ein kurzer Zwischenstopp auf der beschwerlichen Reise nach der Wahrheit.

Age of Doom ist eine gekonnte Fortsetzung der zurecht preisgekrönten Black Hammer Story aus der Feder von Jeff Lemire.
Die Zeichnungen von Dean Ormston, der mit Neil Gaiman an "Sandman" gearbeitet hat, reflektieren perfekt die innere Spannung von Lemires unorthodoxer Superhelden-Vision. (UL)

                

 

  Auguria – Ecce Signum

  Autor/Zeichner: Peter Nuyten
  Album, Hardcover, farbig, 80 Seiten.
  Splitter Verlag, 18,80 €

 

 

Die Kohorte des römischen Kommandanten Claudius Batus hat beim Angrifff auf den Tempelberg in Jerusalem eine schwere Niederlage erlitten. Vier Standarten vielen dem Angriff zum Opfer. Ein kaum gutzumachender Fehler, der normalerweise mit dem Tod bestraft wird. Da Batus bei den Truppen jedoch hoch angesehen ist, wird ihm alternativ eine heikle Mission anvertraut.

Er soll nach Germanien reisen um dort, gemeinsam mit Julius Civilis und seinen batavischen Hilfstruppen am Niederrhein einen Aufstand zu provozieren. Dies soll den Machtkampf zwischen Vitellius und Flavius Vespasian um den Kaiserstuhl beeinflussen…

Der Niederländer Peter Nuyten (Apache Junction) gibt mit Auguria einen tiefen Einblick in die Zeit um 69 nach Christus mit interessanten und aufschlussreichen geschichtlichen Zusatzinformationen im Anhang. (UL)

                

 

  Black Torch

  Autor/Zeichner: Tsuyoshi Takaki
  Tb., s/w, 188 Seiten.
  KAZE Manga, 7,50 €

 

 

Ein Mensch der mit Tieren sprechen kann? Die meisten Tiere sind darüber sehr erstaunt, doch Jiro Azuma hat sich mittlerweile an seine Gabe gewöhnt. Eines Tages findet der Erbe einer alten Shogun-Ninja Familie im Wald eine verwundete Katze. Er kümmert sich aufopferungsvoll um die schweren Verwundungen. Am nächsten Morgen entpuppt sich das verletzte Tier als Mononoke, einen japanischen Geist, welcher selten gut auf Menschen zu sprechen ist. Von nun an befindet sich Jiro in einer Welt der aufmüpfigen Geister, Geheimorganisationen, alter Prophezeiungen und Schlachten, bei denen selten klar ist welche Seite gut oder böse ist.

Vom Schema her ist Black Torch ein klassischer Action-Shonen-Manga. Die oft rohen Dialoge, der detailreiche Zeichenstil von Tsuyoshi Takaki und die sich schnell entwickelnde Story machen Lust auf mehr. (JL)

                

 

  On Mars Bd. 01: Eine neue Welt

  Autor/Zeichner: Sylvain Runberg/ Grun
  Album, Hardcover, farbig, 80 Seiten.
  Splitter Verlag, 18,80 €

 

 

Seit über 20 Jahren arbeitet ein Team ambitionierter Wissenschaftler daran den Mars zu kolonialisieren. Aus Kostengründen ist man dazu übergegangen Strafgefangene, die zu mehr als fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurden, auf die Mars-Enklave zu senden, um dort zum Wohle der Gemeinschaft ihren Arbeitsdienst zu leisten. Die Mortalität unter den Gefangenen ist sehr hoch. Einerseits durch Rivalitäten unter den Insassen andererseits durch die hohen körperlichen Anforderungen unter fragwürdigen Sicherheitsbedingungen.

Jasmine Stenford war eine hochangesehene Polizeibeamtin, bis ihr letzter Einsatz sie aus der wohlgeordneten Bahn warf.
Ihr wird zur Last gelegt bei der Razzia eines Unterwelt-Clubs eine 15-jährige getötet zu haben. Der Tod der Kleinen wäre nicht weiter tragisch gewesen, doch zufällig ist sie die Tochter eines hohen Politikers. Dieser kleine Umstand bringt ihr 20 Jahre Exil im Straflager der Mars-Kolonie ein…eigentlich ein sicheres Todesurteil.
Auf dem Mars angekommen merkt Jasmine sehr schnell wie der Hase läuft. Wem kann man vertrauen und wem dreht man besser nicht den Rücken zu? Durch ihre Polizeiausbildung weiß sie sich durchzusetzen. In dem Mithäftling Josh, einem Anhänger der Synkretistischen Kirche um den brasilianischen Prediger Xavier Rojas findet sie sogar einen ersten engen Vertrauten.

Langsam kehrt eine Art Alltag in ihr neues Leben ein, bis ein Attentat auf einer der Baustellen für viele Tote und entsprechender Unruhe sorgt….

Sylvain Runberg hat mit Science Fiction Scenarios wie Orbital oder Millenium bereits bewiesen, dass er ein Händchen für phantastische Stoffe hat. Auch bei On Mars führt er den Leser wieder spannungssicher durch seinen Plot. Grun (Metronom) gelingt es herausragend, die Atmosphäre des Roten Planeten mit seinem Straflager in gekonnten Bildern einzufangen… (UL)

                

 

  Shazam! und die Monster Society

  Autor/Zeichner: Jeff Smith
  Paperback, farbig, 212 Seiten.
  Panini Comics, 22,00 €

 

 

Billy Batson ist ein Waisenjunge, der sich mehr schlecht als recht durch die Unannehmlichkeiten einer amerikanischen Großstadt schlägt. Als er eines Tages wieder einmal seiner kümmerlichen Ersparnisse beraubt werden soll flüchtet er in die U-Bahn und folgt einem seltsamen Schatten der ihn zum „Magier vom Fels der Ewigkeit“ führt. Dieser ist auf der Suche nach einem neuen Wirt für den Superhelden Captain Marvel. In Billy erkennt der Magier eben diesen Funken an Energie, der Salomons Weisheit, Herkules Kraft, Atlas Ausdauer, Archilles Mut und Merkurs Geschwindigkeit in sich vereinen kann. Mit dem Zauberwort SHAZAM! kann er die Kräfte der Götter entfesseln und ihre Fähigkeiten für das Gute einsetzen.

Einmal ausgesprochen verwandelt sich der kleine Junge in einen Superhelden mit einem rot-gelben Anzug…er kann fliegen und hat ungeahnte Kräfte.

Doch wie lehrte uns schon ein anderer Superheld: Aus großer Kraft folgt große Verantwortung! Billy hat als erstes nichts Besseres zu tun als auf die für ihn verbotene Spitze des Zauberbergs zu steigen und ein Paradoxon auszulösen welches zwei monströse Roboter im Stadtpark auftauchen lässt. In diesen lauert Mr. Mind, das außerirdische Böse mit dem Ziel die gesamte Menschheit auszulöschen!

Generalbundesanwalt Dr. Sivana setzt alles daran Shazam! und den Robotern habhaft zu werden. Allerdings nur aus rein eigennützigen Gründen…

Autor und Zeichner Jeff Smith (Bone) hat sich der historischen DC-Superheldenfigur Captain Marvel von 1939 angenommen und ihr in seinem gewohnt kindgerechten Stil neues Leben eingehaucht. (UL)

                

 

  Quin Zaza – Die letzten Drachenfänger

  Autor/Zeichner: Taku Kuwabara
  Paperback, s/w, 205 Seiten.
  Manga Cult, 10,00 €

 

 

In der archaischen Welt der Bewohner des Himmels ist die Quin Zaza eines der letzten traditionellen Drachen-Fangschiffe. Drachen! Ihr Fleisch ist köstlich, ihre Innereien wertvoll und das aus der Haut gewonnene Öl vielseitig einsetzbar. Als Nomaden, Jäger und Händler, zieht die Besatzung der Quin Zaza mit ihrem Schiff den vielversprechenden Gerüchten nach neuer Beute hinterher und verkauft was sie erlegt. Die erlegten Drachen werden direkt auf dem Schiff verarbeitet, zubereitet und im besten Falle direkt gegessen. Denn die meisten Crewmitglieder sind ausgesprochene Feinschmecker…

Zunächst fällt es vielleicht ein bisschen schwer einen Überblick über die Besatzung zu behalten. Doch wenn sich die Hauptcharaktere herausstellen und die Beziehungen untereinander klar werden entwickelt sich eine zunächst episodenhafte Geschichte über das Leben auf einem Flugschiff und die Drachenjagd. Auch wenn die mystischen Wesen hier nicht immer so aussehen wie wir sie uns vielleicht vorstellen, stellen sie auch immer eine ernstzunehmende Gefahr für die Crew dar. Nicht nur Drachen, sondern auch Luftpiraten versuchen der Besatzung der Quin Zaza das Leben schwer zu machen.

Taku Kuwabaras Zeichenstil lässt ein wenig an Nausicaä oder die Felslandschaften aus Dragon Ball erinnern.
Eine nette Idee ist, dass es zu jedem Drachengericht umsetzbare Rezepte zum selbst nachkochen gibt… (JL)

                

 

  Kick-Ass - Frauenpower

  Autor/Zeichner: Mark Millar/ John Romita Jr.
  Paperback, farbig, 164 Seiten.
  Panini Comics, 20,00 €
Auf 333 Ex. limitierte Variant-Ausgabe, 25,00 €.

 

 

Das erste was Patience nach ihrer Rückkehr von einem längeren Militär-Einsatz in Afghanistan von ihren Eltern erfährt ist, dass ihr Mann mit einer Arbeitskollegin von heute auf morgen durchgebrannt ist. Damit platzt der Plan ihren Mann die Brötchen verdienen zu lassen um ein Studium anzufangen. Stattdessen sitzt sie nun mit ihren Kindern Zuhause ohne Hoffnung auf finanzielle Unterstützung von ihrem Ex! Mit Kellnern kann Patience sich und ihre kleine Familie gerade so über Wasser halten und die Zeit fürs Studium ist viel zu knapp bemessen.

Eigentlich wäre ein Job bei einem Security Dienst ihre erste Wahl. Die besten Voraussetzungen dazu hätte sie in jedem Fall durch ihre langjährige Army –Erfahrung und ehrlich gesagt fehlt ihr auch der regelmäßige Adrenalin-Kick, den sie in ihren Einsätzen immer verspürte.

Wenn nicht klappt, was man sich wünscht, muss man nach Alternativen suchen. Prompt kommt ihr die Idee sich das Geld, was sie dringend benötigt von denen zu holen, die dafür verantwortlich sind, dass ihr Stadtviertel immer mehr verkommt. Wie von der Schutzgeldmafia, dem Drogenkartell oder den miesen Nachtclubbesitzern, die auf Kosten unschuldiger Mädchen ihr Geld kassieren, wie zum Beispiel ihr lieber Schwager Maurice. Und direkt hat sie wieder beides: Geld und Nervenkitzel satt! Aber auch jede Menge fieser Typen die sauer auf diesen maskierten Freak sind der sie ausgeraubt hat…

Marc Millar (Wanted) hat vor rund zehn Jahren die komisch-derbe Story Kick-Ass geschaffen, in der mutige Kids und Wutbürger in verrückte Kostüme schlüpfen um in ihrer Nachbarschaft für Recht und Ordnung zu sorgen. John Romita Jr. (Spider-Man) war der richtige Zeichner um dieser verrückten Geschichte ein passendes Gesicht zu geben.

Kick-Ass ist mit neuer „Frauenpower“ in gewohnt bester Manier zurück. (UL)

                

 

  Die Ritter von Heliopolis

  Autor/Zeichner: Alejandro Jodorowsky/ Jérémy
  Hardcover, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 15,80 €.

 

 

Frankreich 1778. Die Französische Revolution ist auf ihrem Höhepunkt. König Ludwig der XVI wurde gemeinsam mit seiner Gemahlin hingerichtet. Auch an den Thronerben legte Revolutionsführer Marat persönlich Hand an. Doch keiner ahnt, dass statt des wahren Königssohnes das Kind seiner Amme, die sich Jahrelang um ihn gekümmert hat, ermordet wurde.

Um den geretteten jungen Graf Asiamor kümmert sich fortan Doktor Fulcanelli, der Hausalchemist von Versailles und Mitglied des geheimen Ordens der Ritter von Heliopolis. Er möchte das Kind zu einem getreuen Mitglied seines Ordens heranziehen. Keine leichte Aufgabe, denn die finale Aufnahmeprüfung ist ein Kampf auf Leben und Tod…

Comicautoren Legende Alejandro Jodorowski (Bouncer/ Der Incal) hat sich mit „Die Ritter von Heliopolis„ auf eine fantasievolle historische Auseinandersetzung am französischen Hof gemacht und auf eine Suche nach den Geheimnissen der alchemistischen Kunst. Dem Zeichentalent Jérémy (Barracuda) ist es gelungen die Story in düster bewegende Bilder zu packen. (UL)

                

 

  Ost-West

  Autor/Zeichner: Pierre Christin/ Philippe Aymond
  Buch, Hardcover, farbig, 144 Seiten.
  Carlsen Verlag, 22,00 €.

 

 

Pierre Christin ist einer der erfolgreichsten Szenaristen im Comic-Business. Kaum einer hat die Comicszene mehr geprägt wie er. Ob Enki Bilal (Treibjagd), Jean-Claude Mézières (Valerian und Veronique) oder Jean Giraud /Blueberry), es gibt wenig bekannter Zeichner im franco-belgischen Raum mit denen er nicht zusammen gearbeitet hat.

Christin war schon früh ein aufmerksamer Beobachter. Stets die Kamera im Anschlag bereiste er die ganze Welt und verarbeitete das Gesehene in seinen Geschichten.
Besonders faszinierte ihn der Unterschied von Ost und West. Stets verglich er die Menschen und die grenzenlosen Weiten der USA mit den begrenzten Weiten der UDSSR.

Christin hatte nie vorgehabt eine Biografie zu schreiben, doch mit der Motivation von Zeichner Philippe Aymond (Lady S.) entstand der einfühlsame Band Ost – West - Beobachtungen. (UL)

                

 

  Black Hammer: Doctor Star

  Autor/Zeichner: Jeff Lemire/ Max Fiumara
  Buch, Hardcover, farbig, 128 Seiten.
  Splitter Verlag, 19,80 €.

 

 

Jim Robertson ist Astrologe und Wissenschaftler. Als er 1941 auf das Phänomen der Para-Strahlung trifft eröffnen sich ihm neue Möglichkeiten. Die CIA wird auf ihn aufmerksam und stellt ihm Fördermittel zur Verfügung, um seine aussichtsvollen Forschungen voranzutreiben. Das Ziel der Regierung besteht allerdings darin, eine hochentwickelte Waffe gegen das Nazi-Regime, das seinen Krieg in Europa immer mehr ausweitet, in die Hand zu bekommen. Wie im Rausch stürzt sich Jim in seine Arbeit, ohne seiner Familie die gebührende Führsorge zukommen zu lassen. Tatsächlich gelingt es ihm nach einem Jahr intensiver Forschung einen Para-Stab zu entwickeln, der diese ungeheuerliche Energie bündeln kann und seine enorme Kraft beherrschbar macht. Als „Doctor Star“ schließt er sich der Superhelden-Gruppe Liberty Squadron an und zieht gegen das Deutsche Reich in den Krieg.

Nach dem Krieg widmet er sich wieder intensiv seinem Sternen-Projekt. Als er Lebenszeichen auf einem anderen Planeten entdeckt, beschließt er dieser Spur ins All zu folgen. Er verabschiedet sich von seiner Frau und seinem Sohn Charlie, bewusst, dass dies kein Spaziergang werden wird. Tatsächlich trifft er auf eine faszinierende neue und friedliche Zivilisation.

Was für ihn gefühlt nur ein kurzer Ausflug ist, dauert in Erdzeit, bedingt durch ein Schwarzes Loch, ganze 18 Jahre.
Völlig entfremdet findet er seine Frau, dem Alkohol verfallen, in seinem einstmals luxuriösen, nun jedoch völlig verkommenden Heim wieder. Selbst sein Sohn möchte nichts mehr mit ihm zu tun haben…

Jeff Lemire (Decender) pickt sich mit Doctor Star eine Nebenfigur seiner Retro-Superheldengeschichte Black Hammer heraus und erzählt die Geschichte eines gebrochenen Mannes, der sein Leben revue passieren lässt und auf Absolution hofft. . (UL)

                

 

  Das unabwendbare Altern der Gefühle

  Autor/Zeichner: Zidrou/ Aimée de Jongh
  Buch, Hardcover, farbig, 144 Seiten.
  Splitter Verlag, 19,80 €.

 

 

Ulysses ist am Boden zerstört. Nach über 40 Jahren als Möbelpacker ist ihm mit 59 Jahren gekündigt worden.

Wie sein literarischer Namensvetter Odysseus, war er all die Jahre auf großer Reise. Nicht übers Meer, sondern über den Asphalt von Frankreichs Straßen. Da er seine Frau vor 14 Jahren bei einem Unfall verloren hat, sitzt er nun alleine in seiner beschaulichen Wohnung und weiß nichts mit sich anzufangen.

Als er nach einigen Wochen eine Frau im selben Lebensabschnitt wie seinem kennenlernt, ändert sich seine Laune. Die lebensfreudige Mediterranee führt ein kleines Käsegeschäft. Gerade hat sie ihre Mutter beerdigen müssen und ist sich, durch den Abschied von ihr, ihrer eigenen Vergänglichkeit bewusst geworden.
Ulysses fängt an, sich sehr für Käse und die nette Besitzerin zu interessieren. Sein hartnäckiges Werben fällt schließlich auf fruchtbaren Boden und beide erleben ihren zweiten Frühling...

Zidrou (Rick Master) hat sich in dieser Geschichte mit dem Lauf und dem Sinn des Lebens befasst. Welche Gedanken und Emotionen einen umtreiben, wenn einem bewusst wird, dass man den Zenit seines Lebens bereits überschritten hat.
In schonungslosen Bildern hält die Zeichnerin Aimée de Jongh allen "Bestagern" den Spiegel vor. (UL)

                

 

 

  Sakura I want to eat your pancreas

  Autor/Zeichner: Yoru Somino/ Idumi Kirihara
  Tb., s/w, 214 Seiten.
  Carlsen Manga, 7,99 €.

 

 

Wie verhält man sich, wenn man als einziger Bekannter weiß, dass jemand innerhalb des nächsten Jahres an Bauchspeicheldrüsenkrebs sterben wird. So geht es einem Klassenkameraden von Sakura, der durch Zufall ihr Tagebuch findet und eben dieses Geheimnis entdeckt. Er beichtet es ihr bei der Rückgabe des Buches. Es entsteht eine seltsame Freundschaft zwischen den beiden, denn Sakura möchte vor ihrem Tod noch einiges erleben und erledigen. Von dieser Freundschaft erzählt besagter Klassenkamerad nun nach ihrem Tod.

Nicht nur der Titel dieser in zwei Bänden abgeschlossenen Geschichte ist seltsam.
Der Punkt, dass der Name von Sakuras Mitschüler nie genannt wird, sondern er immer nur als „Klassenkamerad, der das Geheimnis kennt“ oder als „guter Freund“ gerufen wird, fällt bei dieser ungewöhnlichen Geschichte erst spät auf.

Und auch die Story von Yoru Somino um Freundschaft, Liebe, Sinn und Fremdwahrnehmung ist definitiv alles andere als normal. (JL)

                

 

  Conan der Cimmerier

  Autor/Zeichner: Robert E. Howard/ Jean-David Morvan/ Pierre Alary
  Album, Hardcover, farbig, 64 Seiten.
  Splitter Verlag, 15,80 €.

 

 

Auf der Flucht vor der Staatsgewalt von Argos trifft Conan auf Bêlit, diemysteriöse Königin der schwarzen Küste. Bêlit, die eher auf blutige Raubzüge aus ist, findet direkt Gefallen an dem unkonventionellen Gebaren des furchtlosen Kriegers. Auch Conan ist der Schönheit nicht abgeneigt. Er beschließt gemeinsam mit ihr einen sagenumwobenen Schatz in einer verschollenen Stadt am Zarkheba Fluss zu suchen. Als sie nach einigen Mühen die Stadt erreichen, finden sie diese völlig verlassen vor. Der Dschungel hat bereits damit begonnen sich die Mauern wieder einzuverleiben. Tatsächlich stoßen sie im Herzen der ehemaligen Stadt auf einen unbeschreiblichen Schatz und auf seinen unheimlichen Wächter…

Conan der Barbar ist zurück. 1932 ersann der Schriftsteller Robert E. Howard diese Heldenfigur und begründete mit ihr das Genre von „Sword & Sorcery“. In der nun von Splitter aufgelegten Adaption der Romanreihe geben sich die besten Zeichner und Szenaristen Frankreichs die Feder in die Hand um dieser Figur gebührend zu würdigen.

Jeder Band umfasst eine abgeschlossene Geschichte und beinhaltet umfangreiches Bonusmaterial zur Entstehung des Fantasy-Mythos »Conan«. (UL)

                

 

  Das Fleisch der Vielen

  Autor/Zeichner: Kai Meyer/ Jurek Malottke
  Buch, Hardcover, farbig, 96 Seiten.
  Splitter Verlag, 19,80 €.

 

 

Als sich Jana und Tim dazu entschließen auf eine Antifa-Demo zu gehen sind sie sich der Konsequenzen die daraus entstehen können nicht bewusst. Wie so oft läuft auch diese Demo aus dem Ruder. Als ihnen vor dem verlassenen Hotel Astoria ein Pulk Neonazis den Weg verstellt bleibt ihnen als einzige Möglichkeit nur durch einen maroden Bretterverschlag in das leerstehende Hotel zu flüchten.

Als sie endlich denken dem Horror entkommen zu sein, fängt er erst richtig an…
Die Seelen und Gedanken von unzähligen Gästen die jahrzehntelang in diesem Grandhotel ein- und ausgegangen sind brechen plötzlich über sie herein. Und es gibt kein Entrinnen.

Kai Meyer (Das Wolkenvolk) lockt uns in Deutschlands größtes Spukhaus! Ausgestattet ist der von Jurek Malottke gezeichnete Band mit vielem Bonusmaterial sowie dem Original-Text von Bestseller-Autor Kai Meyer. (UL)

                

 

  Atelier of Witch Hat – Das Geheimnis der Hexen

  Autor/Zeichner: Kamome Shirahama
 Tb., schwarz-weiß, 204 Seiten.
  Egmont Manga, 7,00 €.

 

 

In einer Welt in der Kutschen fliegen, Pflastersteine leuchten und Wasser sich von selbst reinigt lebt Coco. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als selbst Zauber wirken zu können. Doch wer das Talent der Magie nicht von Geburt an besitzt wird es niemals erlernen. Zumindest sagen das alle. Doch als der Magier Quiffrey in der Schneiderei von Cocos Mutter vorbeikommt um etwas zu reparieren wird Coco Zeugin von Zauberei. Und tatsächlich ist die Zauberei doch mehr ein Handwerk als eine Gabe. Ein Handwerk, welches falsch angewendet jedoch schreckliche Auswirkungen haben kann!

Weniger „Harry Potter“, mehr „Name des Windes“, Magie als Wissenschaft, welche jeder erlernen kann. In solch eine Welt entführt uns „Atelier of Witch Hat“. Eine Geschichte von großen Träumen und kleinen Mädchen und einem fantastischen Handwerk mit gar nicht so komplizierten Regeln. Diese von Kamome Shirahama detailreich gezeichnete Geschichte ist nicht nur etwas für kleine Hexenanwärter. (JL)

                 

 

  Die Treibjäger

  Autor/Zeichner: Tirso/ David Munoz
  Album, Hardcover, farbig, 56 Seiten.
  Splitter Verlag, 15,80 €.

 

 

England 1664. Die royale Kriegsflotte hat eine herbe Niederlage gegen die Niederländer einstecken müssen. Das Königreich und die Hoheit über die kostbaren Handelswege sind in Gefahr.
Ein kleiner Hoffnungsschimmer sind die Unterlagen von Rückkehrern einer Expedition nach Neuspanien, dem heutigen Mexico. Auf der Halbinsel Yukatan sind diese auf eine Sage der Maya gestoßen, nachdem dort die ultimative Waffe zu finden sei. Eine Kreatur die fähig ist ganze Städte und Armeen zu zerstören. Schnell wird vom Königshaus eine neue Expedition ausgeschickt um dieser Kreatur habhaft zu werden. Unter ihnen befindet sich der junge Jonas, dessen Vater die erste Expedition als Wissenschaftler begleitete. Ein Abenteuer dem er vielleicht noch nicht gewachsen ist…

Dem spanischen Kreativteams David Muñoz und Tirso (Das Schloss der stummen Schreie) ist ein spannendes Werk gelungen. Tirsos Zeichenstil verleiht der spannenden Erzählung eine ganz eigene Dynamik. (UL)

                 

 

  20th Century Boys - Ultimate Edition

  Autor/Zeichner: Naoki Urasawa
  Manga Tb., Buchformat, s/w, 440 Seiten.
  Panini Manga, 19,00 €.

 

 

Wir schreiben das Jahr 2000. Eine unbeschreibliche Bedrohung ist kurz davor die Menschheit zu vernichten.
1997, drei Jahre zuvor. Kenji arbeitet hart in seinem Supermarkt während er sich um seine Mutter und das Kleinkind seiner verschwundenen Schwester kümmert. Der Tod seines alten Schulkameraden Donkey bringt ihn wieder mit seinen Jungendfreunden zusammen. Gemeinsam graben sie alte Geschichten aus. Zusammen mit den Geschichten taucht auch ein Symbol auf. Ein Symbol, welches mit seltsamen Vorfällen, einer Sekte und auch mit Donkeys dubiosem Tod verbunden ist. Ein Symbol, welches die Welt erschüttern wird!

Ein Klassiker neu aufgelegt. Naoki Urasawa (Pluto, Monster) erzählt eine Geschichte über die kleinen und großen Dinge im Leben, über Verantwortung, Ehre und Glauben. Die Spannung bleibt auf konstant hohem Niveau und dem Leser werden die Charaktere und die Handlung langsam aber detailliert vorgestellt.

20th Century Boys wurde mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Nachdem die Serie bereits 2001 bei Panini verlegt wurde und schnell vergriffen war erscheint sie nun als überarbeitete Version in einem größeren Format als Ultimate Edition. (JL)

                 

 

  Rick and Morty

  Autor/Zeichner: Zack Gorman/ CJ Cannon
  Paperback, farbig, 132 Seiten.
  Panini Comics , 15,00 €.

 

 

Rick ist ein Wissenschaftsgenie. Weltraum-, Zeit- und Dimensionsreisen gehören für ihn zum Tagesgeschäft. Bei seinen Abenteuern begleitet ihn stets sein Enkel Morty.
Ein Plot, bei dem einem schon mal Parallelen zu Serien wie Futurama oder Dr. Who in den Sinn kommen.

Doch die Serie ist ein wenig anders, denn sie lebt von schlechtem Geschmack, hoher politischer Inkorrektheit und völlig überzogener Gewalt. Hier wird aufs äußerste geflucht, gerülpst, gefurzt, beleidigt, geballert, gepoppt und es werden sämtliche illegale Substanzen konsumiert, deren Rick habhaft werden kann.
Kurzum, es ist ein riesiger Spaß, wenn auch absolut "political incorrect"!

Seit rund drei Jahren sind die Figuren der Zeichentrickserie Rick & Morty auf Netflix zu sehen und auf jeder Comic-Con mit unzähligen Merchandiseprodukten allgegenwärtig. Jetzt gibt es endlich auch die Comic-Adaption von Autor Zack Gorman (Adventure Time) und Zeichner CJ Cannon. (UL)

                

 

  Tango

  Autor/Zeichner: Philippe Xavier/ Matz
  Album, Hardcover, farbig, 48 Seiten.
  Splitter Verlag, 16,80 €.

 

 

John Tango lebt nach seiner Sicht in einem Paradies. In einem kleinen Dorf in Bolivien hat er den idealen Platz für seinen Ruhestand gefunden. Nicht dass er bereits in die Jahre gekommen ist…nein er hat einfach genug Geld zur Seite geschafft, dass es bis zum Lebensende reichen sollte. Dass das Geld nicht aus harter, ehrlicher Arbeit stammt muss hier keinen interessieren!
Er freundet sich mit Agustina, der Wirtin der Taverne an und wird von seinen Nachbarn geschätzt weil er gerne hilft wenn Not am Mann ist.

Als eines Tages sein Nachbar von einer Drogenbande unter Druck gesetzt wird schreitet er ein. Das Ergebnis sind drei Tote und zwei Banden die plötzlich hinter ihm und dem kleinen Jungen seines Nachbarn her sind.
So schnell kann einen die Vergangenheit einholen und ein Traum platzen!

Autor Matz (Der Killer, Tomboy) haben es schon immer die Außenseiter angetan. Mit Philippe Xavier (Das verlorene Paradies) hat er eine Zeichner und Co-Autoren gefunden, der ein kaum besseres Artwork für Tango hätte schaffen können. (UL)

                 

 

  Unschlagbar

  Autor/Zeichner: Pascal Jousselin
  Album, farbig, 48 Seiten.
  Carlsen Verlag, 12,00 €.

 

 

Unschlagbar ist ein ganz normaler Superheld und doch weit weg von normal. Während andere Superhelden über mehrere Kapitel hinweg einen Fall aufklären müssen, gelingt es Unschlagbar meist auf nur einer einzigen Seite. Dabei bedient er sich eines kleinen Tricks, er kann durch die einzelnen Bilder der Seite hin- und wieder zurückspringen und so die Zeit für sich spielen lassen, bis das was er sich ausdenkt in wenigen Bildern schon Realität wird.

Klingt jetzt ein wenig verwirrend….ist es auch, da sich der Autor Pascal Jousselin eines völlig skurrilen Kunstgriffes bedient.
Jousselin lehnt seine Figuren an den klassischen, frankobelgischen Comic an und bietet über 48 Seiten Kurzweile vom Feinsten.

Schräg, witzig, innovativ….Unschlagbar! (UL)

                

 

  Jane

  Autor/Zeichner: Aline Brosh McKenna und Ramon K. P
  Buch, Hardcover, farbig, 228 Seiten.
  Panini Verlag, 25,00 €.

 

 

Die kleine Jane wächst in einem kleinen Fischerdorf in den USA auf. Ihre Eltern sind Fischer und fahren täglich auf See um für den Unterhalt der Familie zu sorgen. An einem stürmischen Tages mit rauer See kehren ihre Eltern nicht mehr zurück. Das kleine Mädchen ist völlig allein und wird von ihrer Tante aufgenommen, doch hier scheint sie unsichtbar. Keiner hat die Zeit und die Muße sich um Jane zu kümmern. Einzig ihr Talent zum Zeichnen verschafft ihr die Kraft und die Möglichkeit ihr Schicksal zu verarbeiten.

Später jobbt Jane in jeder freien Minute um sich einen langersehnten Traum zu erfüllen: Ein Leben in New York. Als sie das Geld endlich zusammen hat bricht sie auf in die Großstadt. Doch sie merkt recht schnell, daß hier alles viel hektischer und chaotischer ist als auf dem Land. Um an der Kunsthochschule mit einem Stipendium angenommen zu werden, muss sie innerhalb einer Woche einen Arbeitsplatz vorweisen.

Ein Angebot als Nanny erweckt ihre Aufmerksamkeit. Der reiche Geschäftsmann Rochester braucht ein zuverlässiges Kindermädchen für seine Tochter Adele. Bereits bei ihrem ersten Treffen prophezeit ihr Adele, dass sie es, wie die letzten unzähligen Nannies vor ihr, wohl auch nicht lange in diesem goldenen Käfig aushalten wird. Tatsächlich schreckt Jane die unnahbare Art von Rochester ab, jedoch erkennt sie in seiner Tochter dasselbe kleine, ungeliebte Kind wie sie selbst es in ihrer Pflegefamilie war. Sie beschließt sich nicht von Rochester einschüchtern zu lassen obwohl ein unangenehmes Geheimnis die Wohnung umhüllt.

Jane ist eine gelungene Neuinterpretation des Literatur-Klassikers Jane Eyre von Charlotte-Brontë. Geschrieben von der Film- und TV-Macherin Aline Brosh McKenna (Crazy Ex-Girlfriend) und dem Ausnahmezeichner Ramon K. P (Hawkeye). (UL)

                

 

  Die Stadt der träumenden Bücher Bd. 1

  Autor/Zeichner: Walter Moers/ Florian Biege
  Album, Hardcover, farbig, 112 Seiten.
  Knaus Verlag, 25,00 €.

 

 

Hidegunst von Mythenmetz ist ein Lindwurm, geboren auf der legendären Lindwurmfeste. Wie alle Lindwürmer ist auch ihm die Gnade eines dichterischen Talents in die Wiege gelegt worden. Als eines Tages sein Dichterpate Danzelot von Silbendrechsler im Sterben liegt, legt er ihm ein Manuskript ans Herz, welches er einst von einem jungen Dichter aus Buchhaim, der Stadt der Bücher, zugesandt bekommen hat. Es sei der vollkommenste Text, den er je gelesen hat. In der Tat berühren auch Hildegunst die mit Orm gefüllten Zeilen des unbekannten Autors bis tief in sein Herz. Er beschließt nach Buchheim aufzubrechen, um den Verfasser der bewegenden Blätter zu finden.

Ohne langes Zögern bricht er nach Buchhaim auf, der Stadt der träumenden Bücher, dem Mekka jedes Bibliophilen. Kein Buch, das man in dieser Stadt nicht finden kann, kein Geheimnis, das nicht in Form von Literatur vorliegt. Seine Suche führt ihn durch unzählige Antiquariate bis hin zu Pistomefel Smeik, einer gefährlichen Haifischmade, der grauen Eminenz von Buchhaim. Arglos vertraut er Smeik sein Manuskript an, um es von diesem nach seinem Autor untersuchen zu lassen. Dieser erkennt natürlich direkt den unschätzbaren Wert dieses großartigen Schriftstücks. Kurzerhand vergiftet der gerissene Antiquar den jungen, unerfahrenen Lindwurm mithilfe eines präparierten Buches und verschleppt ihn in die tiefsten Innereien des Labyrinths der träumenden Bücher.

Ein beschwerlicher Weg durch die endlosen Gänge der Buchhaimer Katakomben, gespickt mit unglaublichen Gefahren und erschreckenden Bewohnern beginnt.

Die Stadt der träumenden Bücher aus der Feder von Walter Moers (Käpt`n Blaubär/ Das Kleine Arschloch) ist ein Fantasy Klassiker der ob seines Erfolgs bereits in viele Sprachen übersetzt wurde und nun als Graphic Novel vorliegt. Kaum ein Autor, dem es gelingt eine so absurd komische, fesselnde, phantastische Welt zu schaffen, die einen nicht loslässt. Wenn jemand von Orm beseelt ist, der Gabe Text mit Gefühl und Leben zu füllen, dann ist es Walter Moers!  (UL)

                

 

  Your Name

  Autor/Zeichner: Makoto Shinkai / Ranmaru Kotone
  Manga Tb., s/w, 170 Seiten.
  Egmont Manga, 7,50 €.

 

 

 

Mitsuha und Taki haben ein Problem. Von einen Tag auf den anderen tauschen sie in unregelmäßigen Abständen ihre Körper, jeweils für einen ganzen Tag. Am nächsten Morgen wachen die beiden Oberschüler wieder in ihren eigenen Betten auf und können sich an nichts, was der andere im falschen Körper getan hat, erinnern. Deshalb führt Mitsuha mit Takis Handy beim Tausch ein Tagebuch über das Leben des Jungen in Tokyo und Taki hält in Mitsuhas Notizbuch alle wichtigen Ereignisse fest, die er im Körper der Tochter einer Priesterfamilie in einem Dorf in den Bergen erlebt.

Natürlich treten neben den anfänglichen Verwirrungen über Gewohnheiten, Namen des Umfeldes oder einfach nur dem Weg zur Schule weitere Probleme wie Beziehungen und religiöse Traditionen auf.

Freaky Friday mal anders. Auch wenn das Konzept des Körpertausches schon Stoff von vielen Geschichten ist, haben die beiden Mangaka Makoto Shinkai und Ranmaru Kotone eine plastische und interessante Story geknüpft. Auch dadurch, dass die beiden Protagonisten immer wieder hin und her tauschen bekommt das Genre einen frischen Ansatz. (JL)

                

 

  Echo Bd. 01- Atomic Dreams

  Autor/Zeichner: Terry Moore
  Buch, Paperback, s/w, 216 Seiten.
  Schreiber & Leser Verlag, 18,95 €.

 

 

 

Julie Martin ist Fotografin und steckt seit einiger Zeit in einer Lebenskrise. Ihr Mann hat sich von ihr getrennt und ihre Schwester sitzt in der Psychiatrie. Als sie sich in den angrenzenden Yosemite Nationalpark aufmacht um Naturaufnahmen zu machen geschieht etwas Unglaubliches.

Eine gewaltige Explosion lässt dem Himmel ergrauen und ein Regen aus kleinen Flüssigkristall-Kügelchen prasselt auf sie nieder. Diese Kugeln sind Teil eines geheimen Militär-Projekts des Nuclear Reserch Institut.

Die Kügelchen formen sich zu einer Art flexiblem Schild auf Julies Haut mit gewaltigen energetischen Kräften.

Außer ihr ist auch ein Obdachloser dem nuklearen Fallout ausgesetzt. Auch er entwickelt Kräfte, welche er nicht zum Guten einsetzt. Tote pflastern seinen und zwangsläufig auch Julies Weg.

Plötzlich sind Militär, Polizei und Nationale Sicherheitsbehörden auf ihren Fersen.

Lediglich Dillon Murphy, Ranger im National Park, der bei der Explosion seine Freundin verloren hat steht der jungen Fotografin zur Seite.

Echo ist ein spannender Road Trip der einen vor Augen führt mit welchen Dämonen man zu kämpfen hat, wenn sie erst einmal losgelassen...

In stimmigen s/w Bildern hat Terry Moore (Strangers in Paradise) erneut sein erzählerisches wie zeichnerisches Talent unter Beweis gestellt. (UL)

                   

 

Zuletzt angesehen